Kein Plastik

Die Bio-Nüsse von Fairfood Freiburg gibt’s ab sofort im Pfandglas

fudder-Redaktion

Adé Plastik: Das Freiburger Start-Up Fairfood bietet seine fairen Nüsse nicht mehr in Tütchen, sondern nur noch in Pfandgläsern an. Lose gibt es die Ware bereits in Unverpackt-Läden.

So wenig Verpackungsmüll wie möglich, das ist das Ziel des Fairfood-Teams aus Freiburg. Und das heißt, dass die Plastiktüten, in denen die Nüsse bisher abgefüllt waren, verschwinden. "Wiederbefüllbare Pfandgläser" lautet die Lösung.


"Die Tütchen für den Einzelhandel bestanden aus einem Verbundstoff, der trotz fairen Inhalts nicht recycelbar war", sagt Geschäftsführer Amos Bucher. "Wir wollen nicht Teil des globalen Müllproblems sein, sondern zu seiner Lösung beitragen."

Klimafreundliche Alternative

Eine Papierverpackung kam für das Team nicht in Frage, da die Nüsse und Früchte darin austrocknen. Auch biologisch abbaubares Plastik schied aus. "So kamen wir auf Glas", sagt Nachhaltigkeitsmanagerin Swetlana Hildebrandt. "Aber auch das war uns wegen des hohen Energieaufwands bei der Herstellung nicht nachhaltig genug, wenn es nach einmaliger Nutzung im Altglas landet." Erst die Mehrfachnutzung machte Glas für Fairfood Freiburg zur klimafreundlichen Alternative.

Ab sofort sind die Nüsse und das Nussmus im Mehrwegglas deutschlandweit bei Alnatura sowie im eigenen Onlineshop erhältlich.

Mehr zum Thema: