fudder-Empfehlungen

Die besten True-Crime-Podcasts für die kalte, dunkle Jahreszeit

fudder-Redaktion

Ungeklärte Mordfälle oder mysteriöse Verschwinden faszinieren ein Millionenpublikum. In Büchern, Serien – und in Podcasts. Nicht erst seit ZEIT-Verbrechen hören viele Menschen True Crime. Wir stellen unsere Favoriten vor.

1. Der Mörder und meine Cousine

Leona Strohm
Wer eine lange Autofahrt vor sich hat und dabei nicht ständig neue Fälle auf den Ohren haben möchte, der sollte in "Der Mörder und meine Cousine" reinhören. Die Geschichte: Der Podcaster Burchard Dabinnus erfährt von dem Tod seiner Cousine, die von ihrem Partner ermordet wurde. Doch das Geschehen lässt ihn nicht los. Über sieben Abschnitte hinweg versucht er gemeinsam mit Kollegin Tatjana Thamerus herauszufinden, ob die Tat nicht sogar hätte verhindert werden können und wie es überhaupt dazu kommen konnte. Spannend ist hierbei die Sicht von einem Nicht-Ermittler, der sich nicht der Polizeidatenbanken bedienen kann und auf die eigenen Kontakte und Recherchefähigkeiten angewiesen ist.

2. Gruselfaktor

Thomas Kubina
Es soll ja mal Generationen gegeben haben, die statt einem iPhone unter der Bettdecke noch flackernde Taschenlampen hatte und sich nicht via WhatsApp den "neusten Schrei" textete, sondern ihn direkt nebenan lautstark ins Ohr geschrien bekam. Anlass, diese Tradition wieder zu beleben, bieten Lisa und Katha. Beide erzählen sich gegenseitig Gruselgeschichten, beide kennen die Geschichten nicht. Wie hirngespinstig diese Geschichten auch sein mögen, es ist immer ein wahrer Kern dabei. Am Ende der Geschichten wird der Gruselbarometer rausgeholt und auf einer Skala von 1 bis 10 bewertet, wie gruselig die Geschichte war.

3. CBC Uncover

Jule Markwald
Im Uncover-Podcast widmen sich unterschiedliche Journalisten der kanadischen Rundfunkanstalt CBC in jeder Staffel einem neuen Thema. In der ersten Staffel geht es um den Lifecoach Keith Raniere, der vor kurzem erst in den USA dafür verurteilt wurde, eine sektenartige Gruppe geleitet zu haben, in der Frauen seine Initialen in die Haut gebrannt wurde. Andere Staffeln behandeln ungeklärte Mordfälle, Serienkiller oder Bombenattentate. Jede Staffel besteht aus sechs bis zehn Folgen, die man meistens direkt durchbingt. Besondere Empfehlung: Staffeln 1 und 3.
Web: Uncover
Apple: Uncover
Spotify: Uncover

4. Loveparade 2010 – Die Geschichte einer Tragödie

Carolin Buchheim
Vor zehn Jahren starben 21 Menschen bei der Loveparade in Duisburg in einem Gedränge in einer Bahnunterführung nahe des Hauptbahnhofs, an der sogenannten Rampe Ost. War diese Tragödie vermeidbar? In fünf Folgen nimmt der Podcast der Funke Mediengruppe die verschiedenen Aspekte des Unglücks in den Blick – Erfahrungen von Teilnehmenden, das Leiden der überlebenden Angehörigen und auch den Prozess, der in diesem Jahr ohne Urteil endete.

5. ZEIT-Verbrechen

Leona Strom
Er ist der Klassiker unter den True-Crime-Podcasts. Im Unterschied zum Großteil der Konkurrenz werden dabei nicht nur Kriminalfälle ausgesucht und nacherzählt. Nein, hier kommen auch die Redakteurinnen und Redakteure zu Wort, die wochen-, monate- oder jahrelang selbst an den Fällen recherchiert haben. Gemeinsam mit Andreas Sentker, dem Herausgeber des Wissenschaftsmagazins "ZEIT Wissen", rollt die stellvertretende Chefredakteurin der ZEIT, Sabine Rückert, spannende Fälle wieder auf. Dabei reichen die Erzählungen von Beziehungstaten bis hin zu politischen Attentaten. Das Besondere sind die Stimmen der Redakteurinnen und Redakteure, die in einem Dreier-Gespräch ihre Arbeit rekapitulieren und die Hintergründe ansprechen, die zu dieser Tat geführt hatten.

6. Video Palace

Thomas Kubina
Paranormale Geschichten wecken beim Zusehen oder Zuhören den Irrsinn in einem selbst. Sie offenbaren, dass der Mensch nicht nur eine rationale Seite hat, sondern im wahrsten Sinne des Wortes eine Irr-rationale. Mark Cambria kann davon ein Lied singen, oder anders gesagt: nachts in unbekannter Sprache sprechen. Das tut der Protagonist des Podcasts immer dann, wenn er eine bestimmte VHS-Kassette anschaut. Er begibt sich auf die Suche nach Antworten. Der Rest ist im Podcast zu hören.

7. Hunting Warhead

Jule Markwald
Ein norwegischer Hacker und ein Journalist tun sich zusammen, um im Darknet ein paar sehr verstörenden Spuren nachzugehen. Letzten Endes werden sie Teil einer Operation, die die größte Plattform für Darstellungen von sexueller Gewalt an Kindern der Welt ausheben und den Betreiber lebenslang ins Gefängnis bringen wird. In diesem Podcast kommen Ermittler, Journalisten, Hacker und auch Opfer zu Wort und was sie erzählen, ist manchmal extrem schwer zu ertragen. Wer sich nicht gut etwas zum Thema Kindesmissbrauch anhören kann, sollte sich diesen Podcast wirklich gut überlegen, denn ein Happy End kann es hier trotz Verurteilung des Betreibers einfach nicht geben. Trotzdem ist Hunting Warhead ein hörenswerter Podcast, der sorgfältig und überlegt an ein extrem schweres Thema herangeht und es journalistisch aufbereitet.

8. In the Dark, Season 2 – Curtis Flowers

Carolin Buchheim
Ein Spoiler vorneweg: Dieser Podcast hat einem unschuldig verurteilten Menschen seine Freiheit zurück gegeben – nach fast 24 Jahren. Curtis Flowers aus Winona, Mississippi wurde der Mord an vier Menschen zur Last gelegt. Sechs (!) Mal stand er wegen des Falls vor Gericht, angeklagt vom jeweils gleichen Staatsanwalt, in Verfahren, die durch immer neue Arten von Rassismus und Fehlverhalten der Prozessbeteiligten geprägt waren. Während des Hörens fragt man sich zwangsläufig: Wie viele weitere Verurteilte geht es, denen ähnliches Unrecht zuteil wurde, wie Curtis Flowers?

9. Stimmen im Kopf

Kerstin Ernst
Manche Menschen hören Stimmen im Kopf: Die Stimmen in diesem Podcast wollen den Hörer jedoch nicht dazu bringen, seltsame Dinge zu tun. Sie möchten die Abgründe der menschlichen Seele erkunden. Die Psychologie-Studentin Denise erzählt in den Folgen über echte Kriminalfälle: Exorzismen, Mörderinnen aber auch, warum uns das Böse so fasziniert. Sie erzählt Geschichten, die den Puls in die Höhe treiben und Gänsehaut erzeugen. Gemeinsam mit ihrer Co-Hostin Lea diskutiert sie die Fälle und bespricht psychologische Hintergründe. Denn "die Abgründe der menschlichen Psyche sind unergründlich."

10. Red Handed

Anika Maldacker
Sie sprechen über das Massaker der nepalesischen Königsfamilie, über die tragische Geschichte um Otto Warmbier oder andere Verbrechen mit einem "What-the-fuck"-Moment: die Macherinnen vom Podcast "Red Handed". Die beiden Britinnen Suruthi Bala und Hannah Maguire haben sich – typisch Millenials – beim Reisen kennengelernt. Nun veröffentlichen sie alle paar Tage spannend erzählte Geschichten rund ums Verbrechen. Das tun sie äußerst unterhaltsam und mit der gebotenen kritischen Distanz.
Web: Red Handed
Apple: Red Handed
Spotify: Red Handed

11. Two Minutes Past Nine

Carolin Buchheim
Am 19. April 1995 zündete der 26 Jahre alte Rechtsextremist Timothy McVeigh eine Bombe am Alfred-P.-Murrah-Federal-Building, einem Gebäude des US-Bundesregierung in Oklahoma City, Oklahoma – 168 Menschen starben. Die Journalistin Leah Sottile analysiert fünfundzwanzig Jahre später in den zehn Folgen dieses Podcasts, wie dieser Terroranschlag, für den McVeigh 2001 hingerichtet wurde, bis heute nachwirkt – bis in die Alt-Right-Bewegung und auch in Deutschland verbreiteten Verschwörungsglauben hinein.

12. Believed

Carolin Buchheim
Larry Nassar war der allseits beliebte Teamarzt für das Olympische Turnerinnen-Team der USA. Wenn eine Sportlerin sich verletzte – was im Turnen sehr häufig vorkommt – wusste Larry zu helfen. Tatsächlich nutzte er diese vertrauensvolle Beziehung aus, um Hunderte Sportlerinnen sexuell zu belästigen – manchmal sogar, während deren Eltern im Raum waren. Wie ist so etwas möglich? "Believed" von NPR erzählt einfühlsam und erbarmungslos vom Versagen der Verbände, Coaches und Erwachsenen – und von der Stärke der betroffenen Frauen und Mädchen, die Nassar schließlich hinter Gitter brachten. Für den Rest seines Lebens.
Web: Believed
Apple: Believed

Mehr zum Thema Podcasts: