Digitale Reihe

Die Autorin Cornelia Funke spricht am Mittwoch bei einer PH-Veranstaltung

Maya Schulz

Wie arbeiten Autoren und Regisseure? Wie planen sie ihre Aufgaben? Darum soll es in der digitalen Gesprächsreihe "Aus erster Hand" der PH Freiburg gehen. Am Mittwoch spricht Cornelia Funke über den Sprachwandel.

In der Online-Gesprächsreihe "Aus erster Hand – Lernen von Kunst- und Medienschaffenden", organisiert von der Pädagogischen Hochschule Freiburg, berichten namhafte Schriftsterller und Künstler aus erster Hand von ihrer Arbeit. Die 90-minütigen Gespräche sind Teil von Seminaren des Instituts für deutsche Sprache und Literatur (IDSL), stehen aber auch Studierenden anderer Fachbereiche und allen Interessierten offen.

Nun ist eine Weiterführung der Gespräche mit Cornelia Funke geplant. Im Gespräch mit fudder erzählt Lisa König, akademische Mitarbeiterin für Literatur- und Mediendidaktik am IDSL, von den vielen spannenden Gesprächen, die "ein kleiner Lichtblick im Zoom-Dschungel" waren.

Einblicke ohne Filter

"Unser Ziel für die Gesprächsreihe ist vor allem", so Lisa König, "den Studierenden Ersteinblicke zu ermöglichen. Man bekommt – ohne Filter – Inhalte von Personen vermittelt, die in den jeweiligen Bereichen, in denen sie arbeiten, enorm erfahren sind. Die einzelnen Künstler und Autoren haben so viele unterschiedliche Arbeitsansätze: Viele von ihnen planen sehr genau, andere arbeiten spontaner. Das heißt, es gibt nicht die eine Anleitung für den kulturellen Schaffensprozess. Dies zu zeigen und zu erklären ist etwas, was die normale Hochschullehre kaum leisten kann, sondern was von den ExpertInnen selbst vermittelt werden muss."

Neele Vollmar, Kinderfilmregisseurin (bekannt zum Beispiel für "Rico, Oskar und die Tieferschatten" oder "Maria ihm schmeckt"s nicht"), Reinhard Kleist – "DIE Graphic-Novel- Größe in Deutschland!", Schauspielerin und Synchronsprecherin Sandra Schwittau (unter anderem die deutsche Stimme für Bart Simpson) und Phantastik-Autor Kai Meyer sind nur einige Namen der Kunst- und Medienexperten, die Lisa König und ihr Kollege Jan M. Boelmann zum Gespräch eingeladen haben.

Keine Interviews, sondern Gespräche

Besonders die Unterhaltungen mit Kinderbuchautorin Cornelia Funke sind für Dr. König sehr besonders: "Die Personen, mit denen wir gesprochen haben, sind ja Kindheitshelden verschiedener Generationen; unserer, der unserer Studierender und der ihrer zukünftigen Schüleren. Könnte ich meinem 12-jährigen Ich erzählen, dass es einmal ein Gespräch mit Cornelia Funke führen wird, würde es mir wohl nicht glauben." Das Stichwort "Gespräch" ist für König und Boelmann sehr wichtig: "Wir wollen die Leute nicht interviewen, wir wollen mit den Leuten sprechen. Austausch auf einer Gesprächsebene bietet viel mehr die Chance, die Antworten der Experten nicht in bestimmte Bahnen zu lenken. Und es ist unser Ziel, den Antworten Raum zu geben, nicht nur den Fragen. Auf dieser Basis ist der Austausch auch viel persönlicher und fließender als in einer klassischen Interview-Situation."

Weil die Resonanz und die Freude auf allen Seiten so groß waren, ist eine Fortsetzung der Gesprächsreihe geplant. "Mit der Gesprächsreihe wird es aber wahrscheinlich erst nächstes Jahr weitergehen. Die einzelnen Gespräche in so kurzem Abstand erfordern eine intensive Vorbereitung unserer Studierenden auf die einzelnen Personen. Das ist ein sehr großes Pensum, dem wir Zeit geben wollen. Außerdem soll die Veranstaltungsreihe auch den Zauber des Besonderen behalten."

Doch es gibt gute Neuigkeiten: Noch in diesem Jahr soll es alle zwei Monate weitere Gespräche mit Cornelia Funke geben. Interessierte ZuschauerInnen können am Tag der Veranstaltung die für Zoom erforderlichen Informationen auf der Website finden.

Am 5. Mai wird das nächste Live-Gespräch mit Cornelia Funke stattfinden. Der Titel der Veranstaltung lautet "Von toten und verschwundenen Wörtern. Oder: Was der Sprachwandel mit uns macht", im Mittelpunkt des Gesprächs stehen also sprachliche Phänomene. Zuhörer und schlaue Fragen sind herzlich willkommen!
Was: Digitale Vorlesungsreihe "Aus erster Hand" mit Cornelia Funke
Wann: Mittwoch, 5. Mai, 18 bis 20 Uhr
Wo: online unter ph-freiburg.de/ausersterhand
Eintritt: frei