Design-Mode-Festival im Konzerthaus: Schickes für Ökos

Lilli Staiger & Dominic Rock

Irgendwie ironisch: Die Mitarbeiter von "Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe" wollen mit dem Design-Mode-Festival in Sachen Mode und Stil vom Ruf der Öko-Stadt wegkommen, doch was am vergangenen Freitag im Konzerthaus über den Laufsteg lief, hatte genau diesen Green-City-Charme. Wir haben die Outfits auf dem Laufsteg und bei den Gästen unter die Lupe genommen.



Erwartung und Realität

"Freiburg hat modisch viel mehr zu bieten als Birkenstock-Latschen und Co", so die Mitveranstalterin und SWR-Redakteurin Brigitte Körner bei der Eröffnung. Meine Erwartungen an das "Festival" waren hoch, denn der Titel der Veranstaltung klingt zumindest vielversprechend. Stutzig machte mich jedoch schon der Blick ins überschaubare und größtenteils aus Damen 40+ bestehende Publikum.

Die präsentierte Mode war wohl auch für eben diese Zielgruppe gedacht und für mich als Modeliebhaberin eine bittere Enttäuschung. Rund 20 Kleider- und Schmuck-'Designer' aus Freiburg und Südbaden führten ihre Kreationen vor, darunter die Goldschmiede im Schwabentor, Eddy's Maß- und Änderungsschneiderei, Etcetera-Antik, Voyage, Kleiderforum, Dagmar Ehemanns Hutwerkstatt, Scylla und Charybdis, sowie die Innung für creative Mode nach Maß.

Das meiste, was sich dort Mode schimpfte, war gewöhnlich, teilweise alternativ und altbacken. Der Gipfel waren für mich die PH-Studentinnen, die es sich auch nicht nehmen ließen, zu beweisen, dass sie (keinen) Geschmack haben. Sie waren zugleich ihre eigenen Models und präsentierten biedere weiße Blusen und strenge schwarze Röcke oder Hosen im Zimmermädchen-Look.



Das einzig Ausgefallene war der futuristisch angehauchte Clean-Chic mit Zweiteilern aus glänzendem Stoff von Scylla und Charybdis, die ihre Models barfuß und mit Papiermasken im Gesicht auf den Laufsteg schickten.



Auch die Abendmode der Innung für creative Mode nach Maß hat mich teilweise positiv überrascht, das türkisfarbene Abendkleid mit Umhang (Bild ganz oben) war ein echter Hingucker.

Das 18-jährige Model Pia war die Trägerin des Kleids. Sie arbeitet seit einem Jahr für die Modelagentur Top S. Als Haarmodel arbeitet sie bereits seit fünf Jahren. Das türkisfarbene Kleid war auch ihr persönlicher Favorit des Abends. Privat kleidet sich Pia sportlich-schick und geht am liebsten bei Zara und allgemein in München shoppen.



An den Gästen waren sowohl schlimme Fashion-Faux-Pas, als auch individuelle und stilvolle Outfits zu finden.

Das ausgefallenste Outfit



Für Sibille, 55, ist Mode ein großes Hobby. "Dieses Outfit ist eine meiner Eigenkreationen. Ich schneidere sehr viel selbst. Mein Stil ist ausgefallen und 100% ich."

Die quitschigsten Outfits






Das stilvollste Outfit




Die 19-jährige Abiturientin Jamie hat bei der Wahl ihres Outfits alles richtig gemacht. Der Look ist zugleich klassisch, leger und modern. Der klassische, längere Blazer ist DER Herbsttrend. Die Peeptoes sind schick und passen farblich zum Blazer. Die schmale Jeans sitzt perfekt und lockert mit dem einfachen T-Shirt und der langen Kette zusammen das Outfit auf. Gürtel und Tasche sind farblich abgestimmt. Die Haare sind natürlich und das Make-Up dezent. 

Die Trends



Bei den wenigen jungen Frauen war ein Look häufiger zu sehen. Weite Hemdblusen zu engen Jeans, Leggins oder Jeggins (Jeans-Leggins, also extreme enge und stretchige Jeans). Rosa, 16, (Bild oben) hat für den lässigen Look ein Hemd vom Papa geklaut, anstatt beispielsweise bei H&M 30 Euro für eine Oversize-Bluse hinzublättern.
Auch Heike, 18, (Bild unten) steht auf den Hemdblusen-Look. Sie trägt zur Bluse von Zara eine enge Jeans, ebenfalls Zara, klassische schwarze Pumps und eine farblich passende Abendtasche.



Mehr dazu:


Foto-Galerie: Dominic Rock