HipHop

Der Freiburger Rapper Kinggold bringt mit "Eiszeit" sein Debüt heraus

Caterina Schorer

Auf in eine neue "Eiszeit": Der Freiburger Rapper Kinggold bringt in dieser Donnerstagnacht sein erstes Deutschrap-Album auf den Markt. Dahinter stecken mit Geiges und SM auch zwei Freiburger Produzenten.

Ben Geiges (alias Geiges, 17), Simon Durst (alias SM, 17) und Akim Machoudi (alias Kinggold, 17) sind sich einig: Die Zeit seit dem Lockdown durch Corona hätten sie nicht besser nutzen können, um ihrer Leidenschaft für Musik nachzugehen und sich weiter zu entwickeln. "Wir waren nicht abgelenkt, konnten uns konzentrieren und unsere Musik produzieren", sagt Ben Geiges. "Absolut, man hatte Zeit, konnte in Ruhe arbeiten", stimmt Freund und Co-Produzent Simon Durst zu. Ben und Simon bauen die Beats, kümmern sich um den instrumentalischen Teil ihrer Songs und Akim Machoudi, alias Kinggold, rappt dazu: "Ich schreibe keine Texte, das ist Freestyle: Ich improvisiere, wie ich es gerade fühle, wie es gerade kommt, dem Thema entsprechend."


Das Ergebnis ihrer Arbeit ist für alle ab heute Nacht hörbar: Am 27. August um 23:59 Uhr erscheint Kinggolds erstes Album "Eiszeit", produziert von Geiges und SM, auf den relevanten Streamingplattformen Apple Music und Spotify. Freiburg hat einen guten Grund auf diese drei Newcomer stolz zu sein.

Eigeninitiative und Leidenschaft für Musik als Schlüssel zum Erfolg

Ben, Simon und Akim kennen sich schon eine Weile, sind alle drei gut befreundet, seit zwei Jahren arbeiten sie eng zusammen an ihrer Musik. "Wir inspirieren uns gegenseitig", erklärt Akim Machoudi. "Oft hören wir eine Zeit lang alle drei Musik aus demselben Genre, zum Beispiel auch Jazz", fügt Ben Geiges hinzu. "Nur eine einzige, konkrete Inspirationsquelle gibt es dabei also nicht, wir hören sehr viel verschiedenes", meint Simon Durst. Oft stundenlang arbeiten die drei an ihrer Musik konzentriert zusammen in dem kleinen Studio, das Ben Geiges sich nach und nach mit dem entsprechenden Equipment im Keller bei sich zu Hause einrichten konnte. Während Lockdown-Zeiten musste diese Arbeit zwar über Facetime-Calls und Audios laufen, die sie sich gegenseitig schickten, doch abhalten ließen sich die drei davon nicht. In manchen arbeitsintensiven Nächten produzierten die drei Freiburger bis zu vier oder fünf Songs zusammen, so trieb sie ihre Inspiration und Leidenschaft für Musik voran.

"Love" und "Vibe" sind nur zwei der Heartbreak-Songs die zuvor bereits als Single und jetzt auch auf dem Album zu hören sind: "...hab’ ein Herz aus Eis, alles am Gefrieren...", rappt Akim Machoudi im Song "Love", während selbst eingespielte Klaviermusik und rhythmisch-starke Beats im Hintergrund seine Stimme begleiten. Die Idee dazu, ein ganzes Album zu produzieren kam den drei Freiburgern nach und nach. "Beigebracht haben wir uns musikalisch selbst sehr viel, das kommt mit der Zeit, man lernt immer mehr dazu", sagt Ben Geiges. Der "Heartbreak" ist jetzt das Leitmotiv des ersten Albums: "Manche Songs mussten wir rausnehmen, von den insgesamt vierzig sind es jetzt noch zehn, die wirklich gut zusammenpassen, thematisch und musikalisch", beschreibt Akim Machoudi rückwirkend den Arbeitsprozess. "Den Rest heben wir auf, vielleicht auch für das nächste Album, da wollen wir vielleicht auch mal in eine andere Richtung, mal aggressiver, schneller werden", fasst Ben Geiges zusammen.

Kontakte knüpfen und Inspiration sammeln

Ihren Kontakt zu der erfolgreichen Produzentin und Rapperin Lia konnten die drei nutzen, um am vergangenen Wochenende in Berlin die bekannten Kung Fu Studios zu besuchen, dort mit anderen Musikern zu sprechen und neue Kontakte zu knüpfen. "Berlin ist auf jeden Fall eine Inspirationsquelle für uns. Die ganze Stadt und das Umfeld wirken unglaublich auf die Arbeit", erklären die drei fast einstimmig. Ähnlich geht es ihnen mit der Stadt New York und der amerikanischen R’n’B-Szene. "R’n’B ist in Deutschland meiner Meinung nach ganz anders, es gibt Themen, die in Deutschland gar nicht auftauchen, das ist spannend für uns", reflektiert Akim Machoudi, der seit seiner Teilnahme beim größten Tanzevent Deutschlands "Funkin Stylez" auch in der HipHop-Szene schon erfolgreich und bekannt ist. Freiburg, stay tuned für mehr von diesen drei Newcomern in der Deutschrap-Szene.