BZ Plus

BZ-Interview

Der angesagte Modestylist Alexander Huber startete seine Karriere in Lahr

New York, London, Paris – Alexander Huber hat es geschafft. Der Modestylist, der aus Ettenheim stammt und in Lahr seine Karriere begann, stellt auch für Prominente Outfits zusammen.

Mode beeinflusst das tägliche Leben. Mal offensichtlich, mal eher versteckt, beim einen mehr, beim anderen weniger, aber keiner kann sich ihr komplett entziehen. Die Badische Zeitung stellt in der Serie "Mode in Lahr" verschiedene Facetten und Menschen der Modewelt in und aus Lahr vor. Heute: der Modestylist Alexander Huber, der Modeideen in Bilder umsetzt und dabei auch neue Trends kreiert, und auch für Prominente deren Outfit zusammenstellt. Huber stammt aus Altdorf, wo seine Eltern wohnen, und hat seine Karriere als Einzelhandelskaufmann im früheren Modegeschäft Laufsteg in Lahr begonnen. BZ: Sie sind in Ihrer Branche ganz oben angekommen und arbeiten mit den bekanntesten Modemagazinen zusammen. Wie sind Sie dort hingelangt?
Huber: Ich hatte wahnsinnig viel Glück, dass ich da reingerutscht bin. Eigentlich muss man studiert haben, wenn man in dem Business arbeitet, ich dagegen habe nur den Realschulabschluss gemacht. Nach einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann im "Laufsteg" in Lahr habe ich ein Praktikum beim Männermagazin Maxim im München gemacht. Die Chefin dort, Carola Niemann, ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnpsiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>