Untenrum

Das Vulvaversity-Team lädt zum Fotoshooting in den Slow Club ein

Gina Kutkat

Seit dem Frühsommer sind fünf Freiburgerinnen und Freiburger mit einer Mission unterwegs: Die Vulva aus der Tabuzone holen. Im Januar hat das Kollektiv ein Fotoshooting im Slow Club geplant.

Die Vulva gilt gesellschaftlich immer noch als verbotene Zone, die man nur im sexualisierten Kontext betrachtet. Ein Thema, dem man mit Scham und auch viel Unwissen begegnet. Seit Sommer 2019 ist ein Freiburger Kollektiv dabei, die Vulva zu entmystifizieren. Mit Fotoshootings, Gesprächen und öffentlichen Aktionen möchte Vulvaversity jeden dazu ermutigen, sich damit auseinanderzusetzen.


Am 12. Januar ist das nächste Fotoshooting geplant. Dieses Mal im Slow Club. Frauen und Menschen mit einer Vulva können diese in einem geschützten Raum fotografieren lassen und ein Bild davon mit nach Hause nehmen. Auch, wer kein Foto machen lassen möchte, ist herzlich eingeladen, um sich über das Thema zu informieren und sich mit anderen auszutauschen.

Special Guest ist Ewa Marcelli aus Berlin, die Vulven tätowiert. Außerdem gibt es um 18 Uhr die Filmvorführung "Vulva 3.0".
  • Was: Fotoshooting und Austausch
  • Wann: Sonntag, 12. Januar, 12 bis 18 Uhr, 18 Uhr Filmvorführung "Vulva 3.0"
  • Special Guest: Ewa Marcelli – Vulva Tattoo Project
  • Wo: Slow Club Freiburg