Kampf gegen Corona

Das Theater Freiburg stellt jetzt Atemschutzmasken her

Laura Wallenfels

Im Kampf gegen das Coronavirus stellt das Theater Freiburg für die Stadt Freiburg und die Uniklinik Freiburg Mund-Nasen-Schutzmasken her. Am Donnerstag sollen die ersten 300 Masken fertig sein.

Auch das Theater Freiburg trägt seinen Teil zur Bekämpfung des Coronavirus bei. Vergangene Woche haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Theater Freiburg mit den Zuschnitten für Mund-Nasen-Schutzmasken begonnen, die von der Kostüm- und Maskenabteilung an privaten Nähmaschinen fertiggestellt werden.


Bis Donnerstag sollen 300 Mund-Nasen-Schutzmasken produziert werden. Um die Produktion weiterhin zu steigern, werden ab diesem Donnerstag Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Werkstätten und vom Foyermanagement beim Zuschnitt helfen.

598 Masken für die Uniklinik

Neben der Produktion der Schutzmasken für die Stadt Freiburg werden dem Theater Freiburg auch regelmäßig Zuschnitte der Uniklinik Freiburg zur Fertigstellung von Masken geliefert. Die fertiggestellten Masken werden von der Klinik selbst gewaschen, bevor sie einsatzbereit sind.

"Das Haus mag nach außen hin geschlossen sein, innen läuft indes die Produktion der Masken für die Stadt und die Uniklinik Freiburg auf Hochtouren." OB Martin Horn
Für die Uniklinik hat das Theater bereits 598 Masken genäht, die nächsten 500 sind schon in Produktion.
Oberbürgermeister Martin Horn besichtigte am Mittwoch die Produktion der Masken im Theater Freiburg und bedankte sich bei allen beteiligten: "Es ist beeindruckend, was das Theater Freiburg als Beitrag gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf die Beine stellt. Das Haus mag nach außen hin geschlossen sein, innen läuft indes die Produktion der Masken für die Stadt und die Uniklinik Freiburg auf Hochtouren."

Die Aktion zeige vorbildlich, so der OB weiter, dass in der Krise alle zusammenstehen und sich gegenseitig helfen. "Mein Dank gilt den Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Theater Freiburg für dieses Engagement."

Viele Freiburgerinnen und Freiburger engagieren sich zurzeit und versuchen in Zeiten von Corona ihren Teil zu leisten, wie das Freiburger Label Isabella Léon, sonst zuständig für Tango-Kleidung. Weil Stoffmasken derzeit Mangelware sind, hat das Kleinunternehmen ebenfalls mit der Produktion von Mund-Nasen-Schutzmasken begonnen.

Mehr zum Thema: