2021

Das sind unsere 11 Tipps für Eltern und Kinder im Januar

Maria Schorn

Das neue Jahr ist da – und weiterhin auch die angespannte und eingeschränkte Corona-Situation. Wie kommen Eltern und Kinder gut durch den Januar? Maria Schorn hat fantasievolle und kreative Tipps.

Wem liegen das Weihnachtsessen und die vielen Plätzchen noch schwer im Magen und wer konnte auf Grund der immer noch oder wieder angespannten Corona-Situation überhaupt nichts essen? Endlich ist es da, das neue Jahr und wahrscheinlich gab es noch nie so viele Vorsätze und Erwartungen wie in diesem Jahr. Auch wenn es erstmal mit Einschränkungen und Ungewissheit weiter geht: Haltet durch und seid nett zueinander.

1.) Ab in den Schnee

"Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus" Der Berg ruft, es gibt jede Menge Schnee und was lenkt besser ab als eine schnelle Rodelfahrt? Schlittenfahren begeistert Groß und Klein und kostet nichts außer den Anstieg, allerdings sollten Ausflüge am Wochenende vermieden werden. Wer also noch frei hat, sollte die Fahrt in den Schnee wenn möglich auf einen Wochentag legen.

2.) Verreisen im Kopf

Ihr hattet geplant, in den Weihnachtsferien zu verreisen? Aber das Unaussprechliche hat euch einen Strich durch die Rechnung gemacht? Verreisen geht auch im Kopf und soll dazu noch Stress abbauen und zur Entspannung beitragen. Kommt zusammen, ob am Küchentisch, auf dem Wohnzimmerteppich oder im Kinderzimmer unterm Hochbett. Schließt alle die Augen und malt euch euer Reiseziel aus. Vielleicht seid ihr schon mal dort gewesen und versucht euch an Details zu erinnern, an eine abgelegene Piste oder einen geglückten oder missglückten Sprung über die Skischanze oder ihr wolltet an einen Ort fahren, den ihr noch nicht kanntet und den ihr euch jetzt in Gedanken so gestalten könnt, wie ihr ihn am Liebsten hättet. Wenn ihr dann von eurem Pisten-Ferien-Tag wieder in eurem Wohnzimmer ankommt, könnt ihr euch direkt über eine heiße Schokolade freuen und darüber, dass ihr trotz einem Tag auf der Piste keine kalten Füße habt.

3.) Eine Zeitmaschine basteln

Papp-Burg, Karton-Laster oder Piratenboot. Große Kartons (von denen es Dank übergroßer Weihnachtsgeschenke in jedem Gemeinschaftsmüllraum jetzt einige geben sollte) eignen sich hervorragend zum Bauen von Fahrzeugen oder Häusern. Oder wie wäre es mit einer Zeitmaschine? Karton zuschneiden, anmalen, entsprechend zusammenkleben und nichts steht einer Reise in ein Jahr, in dem Umarmen und Feste feiern das Normalste auf der Welt war, mehr entgegen.

4. Ein Spieletag zuhause

Keine Lust rauszugehen oder zu Basteln? Wie wäre es mit einem Spiele-Tag? Holt alle eure Gesellschaftsspiele raus und spielt jedes einzelne durch. Ja, auch die, die ihr sonst nie spielt. Wir haben angefangen, die Spielregeln zu lesen und haben festgestellt, dass wir einige Spiele schon immer mit eigenen Regeln spielen. Kleine Geschwister können derweil das Jenga farblich verschönern. Ihr habt kein Jenga? Dann tun es auch Wäscheklammern aus Holz oder der hölzerne Besenstil! Color up your Life!

5. Schatzsuche statt spazieren gehen

"Nicht schon wieder Spazieren gehen". Das höre ich oft, wenn ich mal frische Luft brauche, mit diesem Bedürfnis aber alleine dastehe. Eine Waldschatzsuche hört sich da doch viel spannender an. Schnappt euch einen Eierkarton und überlegt, was ihr alles finden wollt und macht euch auf die Suche. Wessen Karton füllt sich am schnellsten?
6. Futterkolben für Vögel basteln

Wenn ihr dann von eurer Waldschatzsuche zusätzlich noch ein paar Tannenzapfen mehr mitnehmt, lassen sich daraus mit mittelmäßigem Aufwand kleine Futterkolben für Vögel herstellen. Ihr braucht dafür Pflanzenfett oder Erdnussbutter für Vögel, Vogelkörner (zum Beispiel Buchweizen, Dinkel, Hafer etc.), eine Schnur und einen Zapfen. Als erstes bindet ihr die Schnur an den Zapfen, danach müsst ihr das Fett erhitzen und über den Zapfen gießen, dann die Körner drüberstreuen. Diesen Vorgang müsst ihr wahrscheinlich einige Male wiederholen, bis genügend Körner am Zapfen haften. Aufhängen und fertig.

7. Vogelkunde

Die Zapfen hängen in eurem Garten, auf eurer Terrasse oder eurem Balkon? Wie wäre es mit einem Nachmittag Vogelkunde? Welche Vögel trauen sich an eure Futterkolben? Welche Vögel sind überhaupt gerade zu sehen und was macht diese Vögel besonders? Ausgestattet mit einem Fernglas macht das Ganze sicherlich noch mehr Spaß. Welche Farbe hat das Gefieder und wie ist der Schnabel geformt?

8. Pompoms basteln

Ihr habt noch Restwolle von eurem letzten angefangenen Strickprojekt zu Hause? Dann nehmt eine Gabel, wickelt die Wolle erst einige Male um die Gabel herum, anschließend führt ihr den Faden durch die mittleren Zacken hindurch und wiederholt auch diesen Vorgang einige Male. Zum Schluss schneidet ihr die beiden Seiten auf und heraus kommt ein wunderhübsches PomPom. Nehmt ein Holzstäbchen und steckt es in den PomPom und fertig ist die PomPom-Blume.

9. Frühjahrsputz im Januar

Frühjahrsputz vorverlegen? Warum nicht. Wie es aussieht, werden wir noch ein paar Wochen im Lockdown verweilen. Die perfekte Zeit, um mal mit der gesamten Familie die Küchenschränke auszuräumen und auszuwischen, die eine seit ewigen Zeiten verschollene Murmel hinter dem Wohnzimmerschrank hervorzuholen und im Badezimmer die Handtücher nach Farben zu sortieren.

10. Familienfest daheim

Mittag- oder Abendessen zelebrieren. Dieses Jahr sind so viele Feste ausgefallen – startet das neue Jahr mit einem kleinen Familienfest zu Hause. Überlegt euch ein mehrgängiges Menü, bei dem alle auf ihre Kosten kommen und das ihr gemeinsam zubereitet. Schreibt Menüs und Tischkarten, legt die schönste Tischdecke auf den Tisch, zündet Kerzen an (oder nicht) und dann speist und trinkt und freut euch des Lebens!

11. Bucket-List 2021

Erstellt gemeinsam eine Liste mit Dingen, die ihr 2021 auf jeden Fall erleben wollt. Orte, an die ihr fahren wollt, Menschen, die ihr treffen wollt, schlechte Eigenschaften, die ihr ablegen wollt und gute Eigenschaften, die ihr ausbauen wollt. Vielleicht gemeinsam eine neue Sprache lernen? Eine Brieffreundin finden, ein bestimmtes Buch lesen, einen bestimmten Film anschauen und so weiter. Der Liste sind keine Grenzen gesetzt.
Habt ihr noch weitere Ideen?

Wir freuen uns natürlich auch immer über Input eurerseits! Habt ihr was gesehen oder erlebt, dass ihr gerne teilen wollt? Schreibt an info@fudder.de oder kommentiert unter diesen Artikel!