Der Sonntag

Oberwiehre

Das Ladencafé Biene Fritz ist ein Café rund um den Honig

Stephan Elsemann

Eigentlich ging es bloß darum, eine Werkstatt zu finden, um den Sternwaldhonig zu verarbeiten und abzufüllen. Doch nun gibt es in der Oberwiehre ein Café rund um den Honig: das Ladencafé Biene Fritz.

Eigentlich ging es bloß darum, eine Werkstatt zu finden, um den Sternwaldhonig zu verarbeiten und abzufüllen. Erzählt Bettina Greeff, die frisch gebackene Gastronomin und Gründerin des neuen Cafés in der Oberwiehre in Freiburg. Doch das schöne helle Ladengeschäft vorne war mit im Paket, und so wurde das Café "Biene Fritz" geboren.

Anke Rückert wird es in Zukunft betreuen, und sie hat schon mal die Kuchen gebacken, den saftigen, frischen Nusskuchen, der mit einem Klacks Sternwaldhonig getränkt wurde. Dazu noch einen Schokokuchen, einen Obstkuchen, es gibt Brot mit Butter – und mit Honig natürlich, dem Sternwaldhonig von Michael Plietzsch.

Es ist ein Café rund um den Honig, auch mit Artikeln wie selbst gefertigten Bienenwachstüchern zum Einschlagen von Lebensmitteln. Wem bei Preisen ab 14 Euro Zweifel kommen sollten – die Tücher sind bestens geeignet für die Aufbewahrung von Käse, der darin nicht schwitzt und entsprechend länger hält.

Die zehn Bienenvölker von Michael Plietzsch stehen ganz in der Nähe am Waldrand. Dort stehen sie immer und werden nicht bewegt. Standorthonig heißt das, und trotzdem lassen sich mehrere Sorten daraus gewinnen. Die Bienen entscheiden sich beim Ausschwärmen stets für das, von dem es am meisten gibt, die sogenannte "Massentracht".
Erklär’s mir: Wie entsteht Honig?

So entstehen drei Sorten Sternwaldhonig: Akazie, Linde und, "wenn es gut läuft", auch Waldhonig. Doch Sortenreinheit ist ohnehin nicht das Ziel von Michael Plietzsch, und so schmeckt fast jeder Honig aus jedem Stock und nach jedem Schleudern ein wenig anders. Der 66-Jährige, der zuvor ein Antiquariat führte, hatte vor sechs Jahren für größte Aufregung in der Freiburger Geschäftswelt gesorgt, weil er Kunden aus der Schweiz einen 20-prozentigen Schnäppchenjäger-Preisaufschlag aufbrummte. Mit der Imkerei hatte er sich zunächst eine gemächliche Beschäftigung für den Ruhestand vorgestellt.

Vor kurzem stand ein Herr Ping vor der Tür, um seine gesamte Honigproduktion aufzukaufen und nach China zu entführen. Eine begüterte Elite in China liebt handwerkliche, naturnah produzierte Lebensmittel aus dem alten Europa. Doch keine Chance, nicht bei Michael Plietzsch. Der Honig von Fritzchen und seinen Geschwistern bleibt Freiburg erhalten.
Biene Fritz, Nägeleseestr. 4, 79102 Freiburg, Do bis Sa 10 bis 18 Uhr. Internet: bienefritz.de