Club der Freunde

Direktmarketing

Das Freundschafts-Business von Juice Plus

Sie locken mit Fotos fitter Körper und Community: Direktmarketingfirmen wie Juice Plus versuchen über Facebook und Instagram Produkte zu verkaufen. Doch wer einsteigt, riskiert nicht nur Geld, sondern auch Freundschaften.

"Willst du arbeiten wann, wo und mit wem du willst?" Sätze wie dieser stehen unter Fotos von bunten Vitaminshakes und Leuten, die arbeitend mit ihrem Laptop im Café sitzen. Wer Facebook und Instagram intensiv nutzt, stolpert zwangsläufig darüber. Auch der Kaiserstühler Paul M. (Name geändert) hat solche Bilder regelmäßig gepostet. Der 31-Jährige war bis vor kurzem Direktvertreiber der US-Firma Juice Plus, die seit 25 Jahren Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Dafür hat Paul sogar seinen Job gekündigt. "Ich wollte es einfach mal ausprobieren", sagt er heute.

Angeworben wurde er von seinem Fußballkumpel Lukas V. (Name geändert). Die beiden spielten jahrelang im selben Verein und kennen sich seit ihrer Kindheit. Lukas war zu diesem Zeitpunkt bereits über zwei Jahre Handelspartner von Juice Plus und teilte dies auf Facebook auch täglich mit. Dort verkauft er bis heute Vitaminpillen, Power-Riegel und Milchshakepulver des US-Unternehmens. Die gibt es zwar auch im Online-Shop der Firma, doch Juice Plus ist eines der Unternehmen, das seinen Hauptumsatz im Empfehlungsmarketing ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnpsiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>