Der gute Ton

Das Freiburger El3ctrio bringt euch einen Rave nach Hause

Nora Ederer

Geschlossene Clubs, abgesagte Festivals, leere Tanzflächen – neuen Techno gibt’s trotzdem: "EL3CTRIO", die erste EP der gleichnamigen Freiburger Künstlergruppe, ist da. Fudder stellt die drei Musiker vor, die sich nicht so leicht in eine Schublade stecken lassen.

Ein Jahr hat es gedauert, jetzt ist sie da: "EL3CTRIO", die erste EP der gleichnamigen Freiburger Musikergruppe um Elias Jakob, Matthias Droll und Tilman Fehse. Sie umfasst vier Stücke: Moving Head, Tag 3, Understanding und Reprise. Die Songs klingen elektronisch-entspannt und laden zum Tanzen und Mitwippen ein. Die Melodien sind eingängig, das Gesamtpaket überraschend vielfältig. Zu hören gibt es "EL3CTRIO" auf Spotify und YouTube.



Das Trio
El3ctrio – das sind Elias Jakob (25), Matthias Droll (24) und Tilman Fehse (23), drei junge Musiker aus Freiburg. Kennengelernt haben sie sich an der Musikhochschule, wo alle seit mehreren Jahren studieren: Matthias Musikpädagogik und Schlagzeug, Tilman Schulmusik und Jazzklavier, Elias Musik und Sport auf Lehramt. Auch privat sind die drei Jungs gut miteinander befreundet: "Wenn nicht gerade Pandemie ist, treffen wir uns gerne auf ein Bier oder eine Runde Skat", sagt Tilman. 2017 kam dann noch das El3ctrio-Projekt dazu.

Anfangs war das El3ctrio eigentlich ein El3cduo, bestehend aus Matthias und Tilman. Doch als die beiden Elias davon erzählten, war auch er sofort dabei. "Elias hatte aus anderen Projekten schon Erfahrungen mit Loopstation, Posaune und Beatboxing", erzählt Matthias. "Das passte gut ins Konzept". So setzten sich die drei im Herbst 2017 in einem Proberaum der Musikhochschule zusammen und das El3ctrio in seiner heutigen Form war geboren. Seit fünf Jahren spielen sie nun schon auf Partys und Festivals, etwa im Jazzhaus oder Waldsee. Auch beim Soundcity Festival für Freiburger Sub-, Club- und Popkultur im Oktober war das El3ctrio dabei.



"Dass wir jetzt unsere erste EP veröffentlichen verdanken wir eigentlich Corona", meint Elias. Es ist schon über ein Jahr her, dass das El3ctrio mit ihrer Musik vor Publikum standen, doch weitergearbeitet haben die drei Jungs trotzdem. Bereits während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 fingen sie an, zuhause Songs zu produzieren, allein in ihren WG-Zimmern. "Das war eine komplett neue Erfahrung", sagt Tilman. "Aber ich denke, wir haben dadurch auch viel gelernt und könnten jetzt stolz auf das Ergebnis sein."

Die Idee
Das Ursprungskonzept hinter El3ctrio ist schnell erklärt: "Mit akustischen Instrumenten – etwa Schlagzeug und Klavier – Musik machen, die elektronisch klingt," sagt Elias. Heute ist von dieser Idee nicht mehr allzu viel übrig: Anfangs experimentierten die drei Jungs hauptsächlich mit Schlagzeug, E-Piano, Posaune, Loopstation und einem kleinen Synthesizer, doch über die Jahre verlagerten sie ihr Setup immer mehr ins Digitale. "Irgendwann hatten wir dann schon zwei Loopstations und mehrere verschiedene Synthesizer", erinnert sich Matthias. Er brachte schließlich auch Drum-Maschines zu den Proben mit, also kleine Computer, mit denen er Rhythmen programmieren kann.

Heute sind solche digitalen Werkzeuge bei El3ctrio nicht mehr wegzudenken; der Großteil der Musik kommt mittlerweile aus den Laptops der drei Künstler. "Wir spielen zwar nach wie vor viele Samples akustisch ein, doch fertig produziert werden die Stücke auf dem Computer", erklärt Tilman. Dazu benutzen sie die Software Ableton Live.

Trotzdem lässt sich das El3ctrio nicht so leicht in eine Schublade stecken. "Bei unseren Auftritten sagen die Leute oft: "Oh cool, ihr legt auf!" Aber das stimmt eigentlich nur halb", sagt Matthias. "Wir spielen nämlich immer noch viel live und improvisieren vor Ort", sagt Matthias. Dafür lassen die drei gezielt Lücken in ihren vorproduzierten Sets, die sie erst auf der Bühne mit ihren Instrumenten füllen. Letztere beherrschen die Jungs durch ihr Studium nämlich nahezu perfekt.

Der Weg zur EP
"Während des ersten Lockdowns vor ungefähr einem Jahr habe ich mir eine Challenge gestellt und jeden Tag ein kleines Stück produziert", erzählt Elias. Die Ergebnisse schickte er weiter an Tilman und Matthias, die seine Musik-Schnipsel bearbeiteten und Ideen hinzufügten. So entstanden nach und nach die vier Songs für ihre Debüt-EP. "Der Track "Tag 3" heißt zum Beispiel so, weil ich den Grundstein für das Stück am dritten Tag der Ausgangsbeschränkungen entwickelt habe", sagt Elias. "Ich habe die Datei damals einfach "Tag 3" genannt und irgendwie hat sie diesen Namen über Monate behalten, während wir den Song immer wieder zwischen uns hin- und hergeschickt und so weiterentwickelt haben."



Fragt man das El3ctrio nach ihren Vorblidern nennen die Jungs deutsche Elektro-Künstler wie Stephan Bodzin, Jonas Saalbach und Einmusik. "Außerdem schauen wir uns viele Videos von DJ-Sets und Live-Performances im Internet an, vor allem auf der Plattform Cerlce", sagt Tilman. Elias fügt hinzu: "Besonders interessant ist sowas für uns immer dann, wenn jemand live Musik einspielt oder improvisiert. Da können wir uns immer viel für unsere Auftritte abschauen – zum Beispiel wie Künstlergruppen während einer Performance miteinander kommunizieren und sich untereinander abstimmen."

Große Pläne für die Zukunft
Während Tilman und Elias erst mal in Freiburg bleiben, studiert Matthias ab Herbst in der Schweiz. Doch das El3ctrio soll trotzdem weiter bestehen, da sind sich die Jungs sicher. Übung in der Remote-Produktion haben die drei dank Corona ja mittlerweile – und, dass sie nun ihre erste EP veröffentlicht haben, motiviert sie umso mehr. "Wir wollen auf jeden Fall neue Musik aufnehmen und mehr Videos produzieren", sagt Tilman. "Und natürlich wäre es toll, wenn wir ein Label finden würden, das uns professionell unterstützt."

Gerade machen die Jungs nämlich noch alles selbst – von der Musik über die Videoproduktion bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit und Organisation von Gigs. Letztere sind hoffentlich bald wieder möglich, denn darauf freuen sich die drei immer am meisten: "Vor einem tanzenden Publikum zu stehen ist extrem motivierend", sagt Matthias. "Diese Interaktion, die Spannung und Spontanität – das ist es, was El3ctrio für mich ausmacht."
Info
Die komplette EP gibt’s auf Spotifyoder auf Youtube:

Nächsten Freitag, den 23.04.2021, veröffentlicht El3ctrio zusätzlich ein Video von einem ihrer Sets auf YouTube.