Ab in den Fluss

Das Dreisamanbaden findet dieses Jahr wieder statt

Felix Klingel

Zwei Jahre lang war es still ums Dreisamanbaden der Sport-Studis, nachdem das Anbaden 2017 ein Laichgebiet beschädigte. Am Freitag soll der Spaß nun wieder stattfinden – dieses Mal in Absprache mit dem Landesfischereiverband.

Bei eisigen Temperaturen ab in den kalten Fluss: Das Anbaden in der Dreisam war schon fast eine kleine Freiburger Tradition. Organisiert von Sport-Studis sprangen Jahr für Jahr immer mehr Menschen ins kalte Wasser – und das "für Weltfrieden und Naturschutz". Das Motto stellte sich 2017 jedoch als besonders unglücklich gewählt heraus, denn der Angelsportverein Freiburg bemerkte, dass das Anbaden in einem Laichgebiet von Forellen stattfand. fudder berichtete damals über die Vorkommnisse.


Dieses Jahr soll das Anbaden wieder stattfinden – allerdings ohne, dass Laichgebiete gefährdet werden. Kaspar Gildehaus ist einer der Organisatoren: "Dieses Jahr möchten wir umsichtiger vorgehen". Er habe sich mit dem Landesfischereiverband in Freiburg ausgetauscht. "Wir konnten uns auf einen Kompromiss einigen, der das Betreten der Dreisam im Bereich der Fischtreppe ermöglicht."

Karte: An der Fischtreppe oberhalb der Dreieckwiese soll das Anbaden stattfinden



In diesem Bereich der Dreisam soll ein Betreten des Flusses möglich sein, ohne Schaden anzurichten. "Da die Eier sich in den Bodensedimenten davor und danach befinden, werden sie somit nicht beeinträchtigt", sagt Kaspar Gildehaus. Er weist ausdrücklich darauf hin, dass ein Anbaden an anderer Stelle nicht erlaubt ist und will mit der Aktion auf die Laichsituation in der Dreisam im Winter aufmerksam machen. Die Bachforelle laicht von Oktober bis Ende Januar und wird im Zuge der Renaturierung der Dreisam vom Angelsportverein Freiburg im Fluss ausgesetzt.

Der Fischereibiologe Ingo Kramer vom Landesfischreiverband bestätigt: "Die Laiche liegen in Kiesbänken unter Wasser. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es diese im Bereich der Fischtreppe gibt." Vor und hinter der Treppe seien jedoch solche Laichstellen – diese dürfen nicht betreten werden. Ingo Kramer hat das Anbaden mit dem Pächter des Dreisamabschnitts, dem Angelsportverein Freiburg, sowie der Fischereibehörde beim Regierungspräsidium abgesprochen. "Wir freuen uns, dass die Sportstudenten die Sache mit uns abklären und wollen da auch nicht diejenigen sein, die alles verbieten", sagt Kramer. "Mit der nun gefundenen Lösung ist die Störung für die Fischwelt am geringsten".

Dass das Anbaden zwei Jahre nicht stattfand, lag nicht nur am Fischlaich, sondern auch daran, dass die ehemaligen Initiatoren ihr Studium beendet haben und sich niemand sonst um die Rücksprache für ein neues Anbaden gekümmert hat. "Ich finde aber, das war immer so ein Kracher-Event, ich wollte das dieses Jahr wieder machen", erzählt Kaspar Gildehaus.



Der Treffpunkt für das diesjährige Anbaden ist die Dreieckswiese am Sandfangweg am Freitag um 11.45 Uhr. Von dort geht es runter zur Dreisam an der Fischtreppe, die von vielen Freiburgern gerne als Badewannen oder Whirlpools bezeichnet wird. Im Sommer wird hier gegrillt oder ein Bier getrunken, doch beim Anbaden heißt es: Augen zu durch – ab ins kalte Wasser. Aber die Wetterlage steht günstig für die Sport-Studis. Momentan (Stand Montagabend) sind für Freitag um 12 Uhr knapp 9 Grad vorhergesagt. Im Gegensatz zum Anbaden 2017 bei -3 Grad ist das fast schon was für Warmduscher. Fast.