Club der Freunde

Gastronomie

Corona-Sperrstunde: Am Wochenende war in Freiburg um 23 Uhr Schluss

Freiburg hat das erste Wochenende mit Sperrstunde wegen Corona hinter sich. Sie wurde von den meisten problemlos eingehalten, jedoch kritisieren Gastronomen die Regelung.

Feiern wie im London der 90er war am Wochenende in Freiburg die Devise. Es gab aber nicht überall Bierspezialitäten von der Insel, sondern einzig und allein eine Tradition, für die britische Pubs früher bekannt waren: die Sperrstunde um 23 Uhr. Eingehalten wurde sie im Großen und Ganzen vorbildlich. Die Gastronomen aber sind über die Regeln unglücklich und appellieren an Landrätin Dorothea Störr-Ritter, die für die Umsetzung der Verordnung des Landesgesundheitsamtes zuständig ist.

Leere Straßen, volle Kneipen
In der Innenstadt ist am Samstag um halb elf Uhr abends ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>