Flucht in den Regionalzug

Bundespolizei stellt Jackendieb am Hauptbahnhof

BZ-Redaktion

Eine hochwertige Jacke war Ziel eines Diebes im fahrenden ICE zwischen Offenburg und Freiburg. Dass er das Diebesgut gleich überstreifte, wurde ihm zum Verhängnis.

Ein 22-jähriger Syrer hatte es am Donnerstagabend, 28. Januar, im ICE von Freiburg nach Offenburg auf die Jacke einer Reisenden abgesehen. Als die Frau von der Toilette zurückkam, bemerkte sie das Fehlen des Kleidungsstücks und verständigte das Zugpersonal. Beim Halt im Freiburger Hauptbahnhof hatte es der Dieb sehr eilig. Er zog die Jacke über und flüchtete. Dank einer guten Beschreibung des Tatverdächtigen und der entwendeten Jacke, konnten Beamte der Bundespolizei den Mann kurze Zeit später in einem Regionalzug vorläufig festnehmen. Binnen weniger Stunden wurde durch die Bundespolizei eine Strafanzeige vorgelegt und der Fall im besonders beschleunigten Verfahren durchgeführt. Der Mann landete am bereits Freitag, 29. Januar, vor dem Richter, der ihn zu drei Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung sowie 150 Sozialstunden verurteilte. Zudem muss der 22-Jährige 480 Euro an einen gemeinnützigen Verein spenden.