fudder-Serie

Best of Heimaturlaub: 5 Highlights im September

Maria-Xenia Hardt

Der Spätsommer geht in den Herbst über und lässt Freiburg in vollem Glanz erstrahlen: Im September gilt es nochmal, viel rauszugehen und Sonne zu tanken. Unsere 5 Highlights sind teils sportlich, teils kulturell, teils kulinarisch – aber alle draußen.

Den ganzen September: Spaziergänge und Wanderungen

Die große Hitze ist vorbei, trotzdem sind viele Tage noch schön sonnig und lang genug für Streifzüge nach Feierabend. Der September ist perfekt, um bei ausgedehnten Spaziergängen oder Wanderungen durch die Freiburger Wälder und Wiesen zu streifen. Diesen Monat kann man der Natur praktisch in Zeitlupe dabei zuschauen, wie sie sich verändert, wie mit jeder Woche die Luft auf der Haut etwas kühler wird, der Wald etwas bunter, die Zahl der Dreisam-Badenden etwas niedriger. Im September hat man irgendwie immer das Gefühl, dass die Sonne nochmal alles gibt und die Wärme hat in diesen Tagen eine ganz besondere, wohlige Qualität. Also: jede Gelegenheit beim Schopfe ergreifen, festes Schuhwerk anlegen und losziehen.

Heimaturlaub

Mit der Serie Heimaturlaub wollen wir euch in diesem merkwürdigen Corona-Sommer, an dem Reisen nur eingeschränkt möglich sind, Alternativen in der Region aufzeigen. Auch ein Schwimmbadbesuch oder eine Wanderung im Schwarzwald, kann sich wie Urlaub anfühlen.

fudder-Serie: Heimaturlaub

(Fast) den ganzen September: Neuen Wein süffeln im POW

Das Café POW hat einiges zu bieten: Man sitzt gemütlich unter großen Bäumen, wahlweise an Bierbänken, Sesseln oder Hockern; wenn es dunkel wird, leuchten bunte Glühbirnen und nebenbei kann man noch ganz unverfänglich schauen, was beim durchschnittlichen Freiburger Hipster grade modisch so geht. Ab dem 9. September lockt mittwochs bis samstags ab 17 Uhr ein besonderes Angebot, die "Herbstzeit". Es gibt neuen Süßen und Weine von Jungwinzern aus der Region, samt passendem "Probierkärtle" zum einmal Quer-durch’s-Angebot-trinken, dazu Zwiebelkuchen (Wahlweise mit oder ohne Speck).
Für größere Gruppen am besten per Mail reservieren unter herbstzeit@cafepow.de.
Infos: Gruenhof.org

10./11./12. September: "Drachenreise" – Theater meets Escape Room

Angeleitetes Draußen-Sein für die ganze Familie: Basierend auf Cornelia Funkes "Drachenreiter" hat das Escape-Room-Team von "Frexit" eine "Theaterreise mit Schatzsuche" durch den Schwarzwald entwickelt, die für alle Drachenkämpfer ab 5 großen Outdoor-Spaß verspricht. Drei bis fünf Stunden soll das Abenteuer dauern, los geht’s an der Dreisamhalle in Ebnet. Die Gruppen starten gestaffelt, sodass alle Corona-Bestimmungen eingehalten werden. 19 Euro pro Person kostet das Vergnügen und für alle drei Tage gibt es noch Plätze – wobei es am Sonntag langsam eng wird.
Mehr dazu: www.frexit.de

13. September: Schauinslandkönig

Corona-bedingt wurde der Schauinslandkönig in den September verschoben, aber das sollte dem Spaß keinen Abbruch tun, wenn erwartungsgemäß mehrere hundert Sportfreunde mit Startnummern versehen den Freiburger Hausberg erklimmen. Hochfahren kann man mit allem, was Räder hat und Kraft der eigenen Muskeln die gut 800 Höhenmeter zum Gipfel bewegt wird, vom Rennrad über Klapprad bis zum Einrad (!), vom Tandem bis zu Inlineskates. Sogar eine Wertung für Teilnehmer mit Anhängern jeglicher Art gibt es – wer also immer schonmal seine Kinder, den Riesenhund der Nachbarn oder einfach ein großes Fass Bier kompetitiv den Berg hochstrampeln wollte, für den bietet der Schauinslandkönig die perfekte Gelegenheit. Nur E-Bikes müssen in der Garage bleiben – wer es aus eigener Kraft nicht den doch recht stolzen Berg hochschafft, kann immer noch die Gondel nehmen und warten, bis die Kollegen mit dem Bier ankommen…
Mehr dazu: www.schauinslandkoenig.de

20. September: Freiburg stimmt ein

Ebenfalls in den September verlegt wurde das Freiburger Outdoor-Musik-Fest zum Mitmachen. Von größeren Bühnen im Stühlingerpark, Stadtgarten, auf dem Platz der Alten Synagoge, am Wiehre-Bahnhof oder im Mensagarten bis hin zur musikalischen Flaniermeile entlang der Dreisam, wo praktisch in jeder Einbuchtung Menschen mit Instrumenten stehen, verwandelt sich während "Freiburg stimmt ein" praktisch die ganze Stadt in ein Konzertgelände. Querbeet durch Epochen, Musikstile und Besetzungen bietet das Festival alles, was irgendwie klingt und über die Musik hinaus einen Raum für ungezwungene Begegnungen, Zufallstreffen mit Freunden und Bekannten, Ausgelassenheit und Lebensfreude.

Bis Ende Juli konnten sich alle musikalischen Menschen anmelden, solo oder mit einer Gruppe, momentan verteilt das Organisationsteam die Gruppen auf die Flächen in der Stadt. Wer sich als Helfer engagieren möchte, kann sich auf der Webseite noch anmelden und zum Gelingen dieses besonderen Tags beitragen.
Mehr dazu: www.freiburgstimmtein.de

Mehr zum Thema: