fudder-Serie

Best of Heimaturlaub: 5 Highlights im Herbst

Maria-Xenia Hardt

Der Herbst ist da, offensichtlich und unübersehbar. Zeit für Suppe, Tee, Wollsocken und warme Pullover. Auch wenn es immer mal wieder trüb ist: Zwischen Regen und Nebel warten goldene Herbsttage. Fünf Vorschläge für alle Wetterlagen.

Bei schönem Wetter: Wanderung durch herbstliche Wälder

Klare Sache: Wenn im Herbst das Wetter schön ist (und vielleicht noch dazu Wochenende), dann muss man sofort die Wanderschuhe schnüren und losziehen! Unterwegs gibt es bunte Blätter und Kastanien zu sammeln und ganze Schwärme von Vögeln am Himmel zu sehen. Die Luft ist angenehm kühl, da kann man auch mal eine etwas ambitioniertere Tour starten und einen der vielen Berge und Hügel in und um Freiburg erklimmen. Was man dafür – außer festes Schuhwerk – braucht: einen Rucksack mit warmem Tee und ein paar Snacks, eine Freiluft-hungrige Lunge und vielleicht noch eine nette Begleitung. Auf geht’s!

Bei Regenwetter: Freiburgs neue Cafés testen

Schlechtes Wetter? Auch kein Problem. In den letzten Wochen und Monaten haben in Freiburg so einige Cafés aufgemacht, die es spätestens jetzt zu testen gilt – für guten Kaffee und vielleicht ein Stück Kuchen, und natürlich, um die mutigen Menschen zu unterstützen, die in turbulenten Zeiten große Schritte wagen. Also schaut doch mal im "Bächle" am Altstadtring auf einen Kaffee aus der der Haus-Rösterei; oder im "Förstermax" in der Wiehre, wo das Eis jetzt langsam Waffeln und anderen warmen Leckereien weicht; oder im ganz frisch eröffneten Café August in der Gerberau, wo der Betreiber der Kaffee-Kiste ein festes Zuhause gefunden hat.

Bächle Freiburg
Förster Max
Café August
Heimaturlaub

Mit der Serie Heimaturlaub wollen wir euch in diesem merkwürdigen Corona-Sommer, an dem Reisen nur eingeschränkt möglich sind, Alternativen in der Region aufzeigen. Auch ein Schwimmbadbesuch oder eine Wanderung im Schwarzwald, kann sich wie Urlaub anfühlen.

fudder-Serie: Heimaturlaub

Ab sofort: Neue Spielzeit im Theater Freiburg

Auch im Theater herrschen nach wie vor Corona-Bedingungen, aber das tut der Vorfreude auf einige vielversprechende Produktionen der neuen Spielzeit keinen Abbruch. Im Oktober hat im Kleinen Haus zum Beispiel "How to Date a Feminist" Premiere und, Spoiler-Alert, der titelgebende Feminist ist der männliche Protagonist des Stücks. Im November gibt es dann zwei auf ganz unterschiedliche Art erstaunliche weibliche Figuren auf der Bühne zu sehen: Am 14. November feiert "Pippi Langstrumpf" Premiere, eine knappe Woche später am 20. November Henrik Ibsens "Hedda Gabler".
Immer Donnerstag bis Sonntag: Pop-Up Biergarten in Merzhausen

Die Brauerei Decker ist jede Woche von Donnerstag bis Sonntag auf dem Forumsplatz in Merzhausen mit einem Pop-Up-Biergarten am Start. Neben Bier gibt es auch Weinschorle und andere "smoothe Drinks", wie die Veranstalter schreiben, nebst Essen und der gelegentlichen Live-Musik-Session. Donnerstags geht es um 18 Uhr los, Freitag bis Sonntag schon um 16 Uhr. Warum also nicht eine kleine Herbstwanderung mit einem kühlen Getränk abschließen?
Anfang November: Kürbisse retten im Europapark

Essensretter aufgepasst: Halloween rückt näher und damit auch jene Zeit des Jahres, zu der im Europapark hunderttausend Kürbisse zur Deko-Zwecken aufgefahren werden. Was passiert nach Halloween mit dem Gemüse? Es kommt weg. Deshalb organisieren sich jedes Jahr Menschen, um Anfang November die ausrangierten Kürbisse vor der Gärtnerei des Europaparks abzuholen. In den vergangenen Jahren haben verschiedene Initiativen passend dazu sogenannte "Schnibbel-Diskos" organisiert, um die Früchte dieser "Containern-Sonderaktion" direkt zu verwerten. Das wird dieses Jahr wohl kaum drin sein. Aber warum nicht mit ein paar Leuten private eine Kürbis-Party schmeißen? Suppe, geröstete Kerne, gebackener Kürbis, Kürbis-Risotto, Pumpkin Pie – der Kreativität beim Ausfeilen des mehrgängigen Menüs ist keine Grenzen gesetzt.

Mehr zum Thema: