Beratungsstellen werden gestärkt

BZ-Redaktion

Beschluss des Gemeinderats.

(BZ). Die Erziehungs- und Familienberatungsstellen in Freiburg erhalten mehr Geld und mehr Personal. Der Gemeinderat beschloss dies vor dem Hintergrund eines durch die Corona-Pandemie gesteigerten Bedarfs. Für die Familien- und Schwangerenberatungsstellen werden 150 000 Euro mehr bereitgestellt, damit kann die Beratung für (werdende) Mütter, Väter und Familien kostenlos bleiben, so die Stadtverwaltung. In den Erziehungsberatungsstellen wird das Personal um drei Stellen aufgestockt, um mehr Termine für Familien, Kinder und Jugendliche zu ermöglichen. Diese Personalkosten schlagen im Haushalt der Stadt mit 215 000 Euro zu Buche. Bürgermeisterin Christine Buchheit freut sich über den Beschluss: "Der Gemeinderat unterstützt damit unser Anliegen, für Familien in Freiburg gute und verlässliche Beratungsangebote zu bieten."