Theater Freiburg

Bei dieser Krimi-Aufführung ermitteln Zuschauer via Skype mit

Angelina Klee

Aufgrund der Corona-Beschränkungen zeigt das Theater Freiburg die Aufführung eines Krimistücks online. Die Zuschauer werden bei "Glücksritter" miteinbezogen, indem sie bei der Ermittlung des Tätermotives gefragt sind.

Die erstmalige Aufführung des Krimis "Glücksritter" von Autor und Regisseur Uwe Mengel reagiert auf die Corona-Krise und wird deshalb online aufgeführt.
Alle, die sich Tickets für das Stück kaufen, schauen von zuhause aus zu und werden zusätzlich dazu aufgefordert, mitzuraten. Denn wer das Opfer umgebracht hat ist schnell klar, doch welchen Grund hatte der Mörder?


Fünf Menschen geraten in ein Netzwerk aus Problemen, das sogar so weit eskaliert, dass es ein Todesopfer gibt. Wer die Täterin ist, erfährt man bald und einen Hehl daraus, ob sie es gewesen ist, macht sie auch nicht. Doch warum hat sie das getan? Um diese Frage zu klären, sind die Zuschauer gefragt. Denn die sollen mitraten, um das Rätsel zu lösen.

Teilnehmerzahl begrenzt

Uwe Mengel hat das Stück bereits in seinem zweiten Zuhause New York im Oktober 2019 produziert und bringt nun die Online-Variante nach Freiburg. Inhaltlich wird sich das Stück auch etwas auf unser Leben mit Corona beziehen.

Die Teilnehmerzahl ist auf 16 Personen beschränkt.
Um sich das Stück ansehen und mitwirken zu können, benötigt man einen Laptop oder Computer auf dem Skype installiert ist. Smartphones und Tablets werden hier nicht empfohlen. Nachdem man sein Ticket erworben hat, bekommt man alle weiteren Infos zum Ablauf.
Was: "Glücksritter"
Wann: Premiere am Sonntag, 14. Juni 2020 um 20 Uhr, diverse Termine

Preis: 8 Euro
Tickets: theater.freiburg.de