Patenschaften

Bei diesen Freiburger Restaurants kannst Du bedürftigen Menschen eine Mahlzeit schenken – oder ein Eis

Gina Kutkat

Von Spendenaktionen über Patenschaften bis zum Freiessen: Lokale Gastronomen sind kreativ, was Hilfsaktionen angeht und die Freiburger wollen gerne geben. Ein Überblick über die Aktionen.

Alles steht zur Zeit still. Fast alles. In Zeiten von Corona müssen sich Cafés, Restaurants und Lokale überlegen, wie es für sie weitergeht. Und wie sie ihren Laden am laufen halten – Stichwort Liefer- und Abholdienst. Nichtsdestotrotz gibt es auch eine Reihe von Gastronomen, die anderen helfen und ihre Dankbarkeit ausdrücken möchten.


Auch Linda Dreier, Inhaberin des Légère in der Niemensstraße möchte Gutes tun. Deshalb hat sie eine Kooperation mit der Bahnhofsmission Freiburg gestartet – und teilt Essen an Obdachlose und Bedürftige aus. Weil sie selbst nicht weiß, wie es finanziell mit ihrem Laden weitergeht, bittet sie Freiburgerinne und Freiburger, Geld zu spenden: "Jeder Euro hilft! Helft uns zu helfen", sagt Dreier in einem Facebook-Video, in dem sie für ihre Aktion wirbt.



Mit Erfolg: Bis Ende März kamen so schon an die 900 Euro zusammen. Mit dem Geld kaufen Dreier und ihr Team die Zutaten für die Mahlzeiten. Am Mittwoch fand bereits der erste Durchgang in der Freiburger Bahnhofsmission statt. "Es lief super! Wir konnten ungefähr 40 Gäste mit Chili con und Chili sin Carne glücklich machen", sagt Dreier. Die Aktion soll noch mehrere Male stattfinden.
Was: Spendenaktion Légère
Wofür: Bahnhofsmission Freiburg
Wie: Über einen Paypal-Link

Légère: Facebook & Website

Seinen Teil dazu beitragen, die Krise aushaltbarer zu machen, möchte auch Simon Spillmann von der Eismanufaktur in Herdern. Deshalb hat er vergangene Woche die Eispatenschaft ins Leben gerufen: Firmen oder Privatpersonen können sich eine Freiburger Institution aussuchen, die dann von Spillmann und seinem Team mit Eisbechern beliefert wird. Der Pate oder die Patin übernimmt die Kosten für Herstellung und Verpackung – 1,50 Euro pro Becher – Lieferung und Logistik übernimmt die Eismanufaktur.



"Geld können wir keins geben, aber eben Arbeitskraft", sagt Spillmann, der seine Eismanufaktur im Juni 2018 eröffnete. Normalerweise hat sein Geschäft 14 Stunden am Tag geöffnet – zur Zeit nur noch vier. "Ich bin nicht unbedingt der Typ, der gerne unbeschäftigt ist, von daher freue ich mich, wenn ich was zu tun habe", so Spillmann. Bereits vergangenen Freitag spendete er 265 Eisbecher an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Uniklinik Freiburg. "Die überwältigenden Reaktionen haben uns dann zur Eispatenschaft veranlasst. Kleine Gesten wie diese können gerade viel ausrichten."
Was: Eispatenschaft
Wofür: Freiburger Institution deiner Wahl
Wie: per Mail an simon@dieeismanufaktur.de oder auf den AB 0761-29082451
Eismanufaktur: Facebook & Website & Instagram

Das Café Atlantik hat eine ähnliche Motivation, aber einen anderen Ansatz. Das Team der urigen Kneipe am Schwabentorring hat ein "Freiessenkonto" eingeführt: Jeder, der etwas zu Essen kauft, kann anonym für jemanden mitbezahlen. "Iss eins, zahl zwei" heißt die Aktion, mit der der Zusammenhalt gestärkt werden soll.

"Im Moment geraten viele Menschen in unserem Umfeld in finanzielle Schwierigkeiten - Musiker, Selbstständige, Jobber, Künstler, Flaschensammler - die Liste ist lang und vielen Betroffenen sind die Einkünfte teilweise oder komplett weggebrochen", schreibt das Atlantik-Team auf seiner Website.



Wer auf eine freie Mahlzeit angewiesen ist, kann zum Ausgabenfensterkommen und nachfragen. "Bitte keine falsche Scheu, wir stellen Euch keine Fragen und niemand erfährt von uns wer bezahlt und wer nicht."
Was: "Iss eins, zahl zwei" vom Café Atlantik
Wofür: Alle, die darauf angewiesen sind
Wie: Beim Bezahlen das Essen für eine weitere Person zahlen
Café Atlantik: Facebook& Website

Bereits vergangenes Wochenende hatte das syrische Restaurant Damaskos im Rieselfeld mit einer Aktion auf sich aufmerksam gemacht: Helferinnen und Helfern aus Krankenhäusern konnten sich zwei Tage lang eine Gratis-Pizza abholen. Rund 2000 Pizzen wurden somit verschenkt.

Kommenden Montag zieht der Uni-Kebap nach: Die Betreiber Sinan Tatar und Turan Hatay spenden 250 bis 300 Pizzen an die Uniklinik Freiburg. "Um 12 Uhr liefern wir aus", so Sinan Tatar. Die Solidaritätsspende beinhaltet auch 150 Getränke.

Mehr zum Thema: