Club der Freunde

Antisemitismus

Angriff auf einen jungen Juden in Freiburg ist kein Einzelfall

Ein antisemitischer Übergriff am Dienstag hat deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Dabei ist der Übergriff kein Einzelfall. Erkennbar jüdische Menschen berichten, immer mit Pöbeleien rechnen zu müssen.

Es war schon länger geplant, dass Felix Klein, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, vor der Freiburger israelitischen Gemeinde sprechen soll. Die Ereignisse der vergangenen Tage verschafften seinem Auftritt am Donnerstagabend aber eine neue Aktualität. Der Angriff im Fitnessstudio, erklärte Klein der BZ, sei schon vergleichsweise heftig. "Es war ja ein richtig körperlicher Übergriff. So etwas gibt es etwa 80 Mal im Jahr." Auch der Angegriffene selbst war gekommen.

Spekulationen über den Hintergrund des Angreifers wies er entschieden zurück. "Als er ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>