Hochschule

An der Uni Freiburg finden Prüfungen teils in Präsenz statt

Lisa Discher

Die einen sind kurz davor, die anderen mitten drin: Die Klausurenphase verlangt einiges von den Studierenden ab. Präsenzprüfungen finden an der Universität und Pädagogischen Hochschule zum Teil statt – trotz Pandemie.

Wie läuft's an der Uni?

Wo sich sonst reges Studentenleben tummelt, Studierende Kaffee trinken, Döner essen und über neusten Klatsch und letzte Klausuren diskutieren, ist es jetzt still. Der Innenhof der Uni ist menschenleer. Doch im Hörsaal im Aquarium ist das Licht an und Studierende schreiben Klausur. Fünf Studierende sprechen über ihre Erfahrungen und Ängste.

Georgia Temke studiert Rechtswissenschaften im 7. Semester an der Uni Freiburg und hatte mit ihren zwei Präsenzklausuren bisher keinerlei negative Erfahrungen. "Die Prüfung die ich bereits hatte, lief unter größten Sicherheitsvorkehrungen ab", sagt die Jura Studentin. Mündliche Prüfungen, die in einem großen Hörsaal mit wenigen Menschen stattfänden, sei für Georgia kein Problem. Am 10. Februar hat Georgia noch einmal eine mündliche Prüfung – in Präsenz.

Vera B. und Philipp M. studieren Medizin an der Universität Freiburg. Beide verstehen, dass es datenschutzrechtliche Probleme im Bereich Online-Klausuren gibt, die gewisse Kompromisse erforderten. Dennoch sind sie der Meinung, dass die derzeitige Prüfungslage an der Uni nicht optimal ist. Gerade von einer medizinischen Fakultät sei es unverantwortlich, Präsenzklausuren in einem bundesweiten Lockdown abzuhalten, sagen sie. "Ich find's ziemlich ironisch, dass es gerade bei uns Präsenztermine gibt," sagt Vera. "Wir müssen jetzt einfach unsere Zahlen runter bekommen. Es kann nicht sein, dass wir seit Monaten in so 'nem halbherzigen Lockdown rumdümpeln", sagt Philipp. Das beziehe sich vor allem auf eine medizinische Fakultät, die eine gewisse Vorbildfunktion habe. Vera und Philipp haben bisher zwei Präsenzprüfungen geschrieben, vier weitere stehen noch an.

Wie läuft's an der PH?

Auch Selina Heitz, Studentin an der PH, zeigt sich skeptisch wenn es darum geht, wie man am Tag der Klausur zur Hochschule kommen solle. "Auch wenn die Präsenzklausur unter Wahrung aller Corona-bedingten Schutz-und Hygienemaßnahmen durchgeführt wird, müssen sehr viele Studierende mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur gleichen Zeit an den gleichen Ort."


Lutz Friedrich studiert an der Pädagogischen Hochschule und macht sich Sorgen, dass er sich anstecken könnte. "Meine Eltern wohnen hier um's Eck, bei denen bin ich oft zu Besuch. Die sind halt beide schon sechzig." Bei ihm besteht noch große Unsicherheit, ob die Klausuren nun online stattfinden oder nicht. "Das mit meinen Eltern ist so die einzige und ständige Sorge die ich habe, sonst mach' ich mir nicht so einen Kopf," sagt Lutz.

Was sagt die Uni?

Mündliche Hochschulprüfungen in Präsenz seien allgemein nicht zugelassen und fänden digital statt, so die Pressestelle der Uni Freiburg. Jedoch dürften in einem Hörsaal bis zu achtzig Studentinnen und Studenten schriftliche Klausuren absolvieren. Damit hat die Universität Freiburg die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sogar noch verschärft, diese sieht nämlich bis zu 100 Studierende in einem entsprechend großen Hörsaal vor. Die Universität Freiburg betont zudem, dass Präsenzklausuren nur dann zulässig seien, wenn diese als zwingend notwendig betrachtet würden – so steht es auch in der Verordnung. Die Möglichkeit, Prüfungen digital durchzuführen, wurde jedoch erst Ende Dezember vom Ministerium im Landeshochschulgesetz ermöglicht – und erst Anfang Januar an die Studierenden kommuniziert. Wie viele Prüfungen insgesamt an der Uni in Präsenz stattfinden, kann die Pressestelle nicht sagen. Denn die Prüfungen werden nicht zentral erfasst.