Club der Freunde

Feuer im Europa-Park

Am Tag nach dem Brand soll im Europa-Park das Vergnügen weitergehen

Es hätte so viel schlimmer sein können: Am Morgen nach dem Großbrand im Europa-Park, bei dem wie durch ein Wunder keine Parkbesucher verletzt wurden, bemüht man sich im Park um Business as usual.

Wer am Sonntag zum Haupteingang des Europa-Parks geht, dem kommt nach der vergangenen Nacht sicher unweigerlich ein Song in den Kopf: "The Show must go on" der legendären Rockband Queen. Und so ist es auch. Um kurz vor 9 Uhr ist der Parkplatz des Vergnügungsparks in Rust schon gut gefüllt. Familien, junge Paare, alte und junge Menschen sind gekommen, um einen Tag lang Spaß zu haben.

Brandgeruch liegt in der Luft
An der Taschenkontrolle und vor den Eingängen bilden sich Schlangen. Freudige Erwartung ist in den Augen der Menschen zu sehen. Dass am Samstagabend bis in die späten Abend- und Nachtstunden eine dicke Rauchwolke über dem Park hing, scheint keine Rolle zu spielen. Nichts deutet darauf hin, dass an diesem Sonntag doch vieles anders ist als sonst.



Am Samstag war gegen 18.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen, das sich zu einem Großbrand entwickelte. Mehr als 500 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und DRK aus ganz Südbaden waren am Abend und in der Nacht im Park im Einsatz; der vermutlich größte Einsatz von Rettungskräften in der Region, den es je gegeben hat. Kein Parkbesucher wurde ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnpsiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>