Am Samstag findet eine Demo für die Aufnahme von Menschen aus dem Camp Moria statt

fudder-Redaktion

Die zivilgesellschaftliche Initiative Seebrücke organisiert am Samstag eine Kundgebung auf dem Rathausplatz. Die Organisatoren wollen sich für die Aufnahme von geflüchteten Menschen aus dem abgebrannten Lager Moria stark machen.

Nach einem Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos sind über 13.000 Menschen obdachlos. Bislang ist unklar, was mit den Menschen passieren soll. Inselbewohner wollen den Wiederaufbau des Lagers verhindern und eine europäische Lösung zur Aufnahme der Flüchtlinge ist bisher nicht in Sicht. Bisher gibt es nur einzelne Zugeständnisse, wie die Ankündigung von Horst Seehofer am Freitagmorgen, 100 bis 150 Minderjährige aus Moria aufzunehmen.


Außerdem haben sich zehn deutsche Städte bereiterklärt, Geflüchtete aufzunehmen – und dafür einen Brief an die Bundesregierung unterzeichnet. Unter den Städten ist auch Freiburg. Der Initiative Seebrücke möchte mehr erreichen, als eine Bereitschaftbekundung zur Aufnahme von geflüchteten Menschen aus Moria. Seebrücke will die Stadt Freiburg aufrufen, im Notfall selbstständig tätig zu werden und Flüchtlinge ohne den Bund im Rücken aufzunehmen.
Was: Kundgebung zur Aufnahme von Menschen aus dem Lager Moria
Wann: Samstag, 12. September 2020, 12 Uhr
Wo: Rathausplatz Freiburg
Web: Facebook

Die Organisatoren weisen darauf hin, dass während der Kundgebung die Maskenpflicht und infektionssichere Abstände eingehalten werden müssen.