Zentrales Impfzentrum

Am Mittwoch soll es in Freiburg wieder Corona-Impftermine geben

Jens Kitzler

Termine für eine Sars-CoV-2-Impfung sind in Freiburg seit Tagen nicht zu bekommen. Jetzt wurden knapp 8900 Dosen Serum geliefert – und die Zahl der täglich Geimpften soll auf bis zu 700 steigen.

Seit Ende vergangener Woche waren wegen fehlenden Impfstoffs keine Impftermine in Freiburg mehr buchbar, doch am Samstag ist vom Hersteller wieder Nachschub eingetroffen. Im Zentralen Impfzentrum an der Messe heißt es, Buchungen sollten ab Mittwoch wieder möglich sein. Von Donnerstag an will die Leitung die Zahl der Impfungen auf bis zu 700 täglich nach oben schrauben.



Viele Leserzuschriften haben die BZ in den vergangenen Tagen erreicht, der Tenor war meist derselbe: Termine für eine Impfung gegen das Coronavirus seien für Freiburgs zentrales Impfzentrum nicht zu kriegen. Meist erfuhren sie in der Hotline auch noch den Grund dafür: derzeit kein Impfstoff. Und sowieso hörte man den Angaben vieler Leser zufolge diese Ansage erst nach einigem Herumnavigieren im Telefonsystem. Das Buchungssystem hat das Land installiert, für die Zahl der Termine sind die jeweiligen Impfzentren verantwortlich. "Der Impfstoff wird angeliefert, je nach verfügbarer Menge werden die Termine dann ins System eingepflegt", sagt Markus Jox, Sprecher des Sozialministeriums.



Serum reicht für rund 4500 Menschen

Inzwischen ist wieder Impfstoff da. Am vergangenen Samstag hat das Land aus der Produktion des Herstellers Biontech eine neue Lieferung erhalten, nach Auskunft des Sozialministeriums handelt es sich um 92 000 Impfdosen. Davon sind knapp 8 900 Dosen in Freiburg angekommen, teilt Impfzentrumsleiter Frank Uekermann mit – bei der Berechnung ist bereits eine sechste Impfdosis berücksichtigt, die sich aus einer Ampulle des Wirkstoffs noch herausholen lässt, obwohl die Zulassung des Medikaments nur für fünf Dosen pro Gefäß ausgelegt ist. Weil pro Person zwei Impfungen innerhalb einer bestimmten Zeit notwendig sind und das Land vorgibt, die jeweils zweite Impfdosis entsprechend zurückzuhalten, könnten mit der neuen Lieferung knapp 4500 Personen immunisiert werden.

Neue Termine gibt es nicht sofort

Neue Termine sind trotz neuer Lieferung nicht sofort zu haben. Zwischen der Apotheke der Universitätsklinik als Empfänger des Impfstoffs und der Leitung des Impfzentrums liefen gestern noch Bestandsaufnahme und Planung. Ab Mittwoch, heißt es in der Messe, müsste es wieder Termine geben, eine Uhrzeit steht nicht fest. "Mit der neuen Lieferung werden wir die Zahl ein bisschen hochfahren können", sagt Zentrumsleiter Frank Uekermann. Zuletzt erhielten in der Messe bis zu 500 Menschen täglich die Spritze mit dem Wirkstoff, ab Donnerstag könnte die Zahl auf 600 bis 700 pro Tag steigen. Ausgelegt ist das Impfzentrum auf 2000 Impfungen täglich. Wegen der schleppenden Impfstofflieferung ist man davon aber weit entfernt. Alle neun Impfzentren des Landes zusammen versorgen laut einer Meldung des Sozialministeriums derzeit täglich rund 6 200 Impfwillige.

Voraussetzung für die Leistungssteigerung im Impfzentrum ist noch, dass das Land bestellte Technik liefert: Die Datenverarbeitung für die Registrierung der Impflinge vor Ort muss leistungsfähiger werden – auch im Hinblick auf den 18. Januar. Denn dann wird für die bereits Geimpften aus den ersten Wochen die zweite Dosis fällig, und sie gesellen sich zu den Erstimpflingen. "Dann ist hier doppelt soviel los", sagt Frank Uekermann.
So bekommt man einen Impftermin

Geimpft werden derzeit Menschen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, Pflegepersonal von Einrichtungen oder ambulanten Diensten zur Behandlung und Betreuung von Senioren oder Pflegebedürftigen sowie Personen, die in medizinischer Einrichtungen tätig sind, deren Patienten durch eine Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2 besonders gefährdet wären. Terminanfragen sind möglich über die 116117 (ohne Vorwahl, bundesweit gültige Nummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst), via Internet über die Adresse impfterminservice.de oder über die Handy-App 116117, die für Android und iOS erhältlich ist.


Liebe Leserinnen und Leser, die Rolle und auch Verantwortung der Medien ist durch die Krise deutlich gewachsen. Die folgende Umfrage beschäftigt sich mit der Glaubwürdigkeit der Badischen Zeitung in Zeiten von Corona. Es handelt sich um eine Arbeit im Rahmen eines Studiums Bachelor of Arts in Business Administration unserer Redaktionsmitarbeiterin Selina Kabis. Für Ihre Teilnahme möchten wir uns bereits im Vorfeld bedanken zur Umfrage.

Mehr zum Thema: