Abstimmung

Alles, was Du zur Universitätswahl 2020 wissen musst

Anika Maldacker

Zum ersten Mal finden die Uniwahlen digital statt. Bis Montag können Studierende sowie Doktoranden der Uni Freiburg ihre Vertreter in Senat und Fakultätsrat wählen. fudder hat Antworten zur Wahl.

Wer wird bei der Universitätswahl gewählt?

Es werden die Wahlmitglieder im Senat, den Fakultätsräten, dem Studienrat und die Fachvertreter gewählt. Als Wahlmitglieder in diesen Gremien stellen sich Studierende und die Doktorandinnen und Doktoranden auf.

Wie kann man wählen?

Die Wahl funktioniert in diesem Jahr ausschließlich digital. Über den Link wahl.uni-freiburg.de gelangen Wahlberechtigte zur Abstimmung. Dort meldet man sich mit seinem Uni-Account an. Der Link führt direkt zum Stimmzettel. Es gibt vier Stimmzettel: je einen für Senat, für Fakultätsrat, für Studierendenrat und Fachvertreter.

Wer darf wählen?

Studierende und eingeschriebene Doktoranden und Doktorandinnen. Wer bis zum 27. Oktober eingeschrieben war, darf wählen. Alle, die später eingeschrieben wurden, nicht.

Wie lange kann man abstimmen?

Seit Dienstag, 8. Dezember, 10 Uhr, bis Montag, 14. Dezember, 10 Uhr.

Was macht der Senat?

Der Senat ist das zentrale Gremium der akademischen Selbstverwaltung. Er ist, neben anderen Organen der Uni, mit grundsätzlichen Angelegenheiten von Forschung, Lehre, Studium und Weiterbildung betraut. Beispielsweise beschließt der Senat alle Satzungen der Universität oder über die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen. Im Senat sitzen Mitglieder von Amts wegen, aber auch direkt gewählte Vertreter der Hochschullehrenden, auch fünf Studierende und drei Doktoranden.

Was ist bei diesen Universitätswahlen anders als sonst?

"In diesem Jahr wird zum ersten Mal online gewählt, und nicht wie sonst in Präsenz", sagt Wahlleiter Tobias Haas. Die Wahl ist außerdem pandemiebedingt vom Sommersemester auf Wintersemester verschoben worden. Außerdem dauert die Universitätswahl im Normalfall nur einen Tag. Dieses Mal kann man aber sechs Tage abstimmen.

Wie ist die Wahlbeteiligung bei den Universitätswahlen?

Die Wahlbeteiligung ist bei den Universitätswahlen, wie bei anderen Unis, eher gering. Meistens liegt sie an der Uni Freiburg bei zehn bis 13 Prozent. Die jetzige Wahl sei bisher recht gut angenommen worden, sagt Wahlleiter Tobias Haas. Mittelfristig erhofft sich die Uni Freiburg, dass die Beteiligung durch die Online-Wahl steigt. Daher ist es möglich, dass auch in Zukunft online gewählt werden wird. Manche Hochschulen haben diese Erfahrung schon gemacht, andere haben keine Auswirkungen gespürt. In Baden-Württemberg ist Freiburg mit Stuttgart die erste Universität, die eine digitale Wahl durchführt. Kleinere Hochschulen haben mehr Erfahrung.

Wie wurde auf die Wahl hingewiesen?

In einer Rundmail hat die Direktorin alle Wahlberechtigten darauf hingewiesen. Auf der Startseite der Universität, der Website des Campusmanagement und der Lernplattform Ilias sind Links platziert, die direkt zur Abstimmung führen. Auch in den Sozialen Netzwerken wird an die Wahl erinnert.
Mehr zum Thema: