Fragen und Antworten

Alles, was Du über die Landtagswahl am Sonntag wissen musst

Gina Kutkat

Am Sonntag, 14. März, wählen die Menschen in Baden-Württemberg einen neuen Landtag. Wer steht zur Wahl? Was mache ich, wenn ich keine Wahlberechtigung erhalten habe? fudder hat alle Antworten zur Landtagswahl.

Worum geht’s?

Um den neuen Landtag in Baden-Württemberg, das mit einer Fläche von rund 36.000 Quadratkilometern zu den größten Bundesländern gehört. In Baden-Württemberg leben etwa 11,1 Millionen Menschen, 7,7 Millionen von ihnen sind wahlberechtigt. In Freiburg sind es 156.000 Menschen, bei der Wahl 2016 waren es 1500 weniger.

Alle fünf Jahre können die Wählerinnen und Wähler entscheiden, wie sich der Landtag zusammensetzt. 2016 wurden die Grünen mit 30,3 Prozent das erste Mal stärkste Partei. Lange Zeit regierte in Baden-Württemberg die CDU und stellte seit 1953 den Ministerpräsidenten, seit zehn Jahren führt der Grüne Winfried Kretschmann nun die Regierung. Wird es so bleiben? Das entscheidet sich am kommenden Sonntag.

Wer tritt an?

Natürlich die Spitzenkandidierenden, die am Sonntag das Amt des Ministerpräsidenten übernehmen wollen. Für die Grünen geht Ministerpräsident Winfried Kretschmann ins Rennen. Seine größte Konkurrentin ist die derzeitige Kultusministerin Susanne Eisenmann. Landtagsfraktionschef Andreas Stoch tritt für die SPD an und Hans-Ulrich Rülke für die FDP. Kandidat der AfD ist Bernd Gögel.

Wer Ministerpräsident oder Ministerpräsidentin wird, entscheidet der neue Landtag. Und dieser setzt sich aus den Direktmandaten zusammen: Der Kandidat, der in seinem Wahlkreis die meisten Stimmen bekommt, erhält ein Direktmandat und zieht direkt in den Landtag ein. In Baden-Württemberg gibt es 70 Wahlkreise, macht 70 Sitze. Der Landtag hat aber 120 Sitze zu vergeben. Die restliche 50 werden über ein Zweitmandat vergeben.

Wann wird gewählt?

Am Sonntag, 14. März 2021 wird der neue Landtag gewählt. Die Wahllokale haben zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet, bei kleineren Gemeinden könnten die Zeiten etwas abweichen. Aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Wählerinnen und Wähler von der Briefwahl Gebrauch gemacht. In Freiburg gab es bei der Briefwahl einen neuen Rekord: Bereits Anfang der Woche hatten 57.000 Wählerinnen und Wähler ihre Stimme per Brief abgegeben; bis zum Wahltag werden es wohl 65.000 werden.

Wie kann man wählen?

Es gibt zwei Möglichkeiten, seine Stimme für die Landtagswahl 2021 abzugeben.

Last-Minute-Briefwahl: Wahlberechtigte haben bis zum 21. Februar 2021 ihre Wahlbenachrichtigung bekommen, auf der Rückseite war ein Antrag für einen Wahlschein mit Briefwahlunterlagen zu finden. Die Briefwahl musste man allerdings bis zum 12. März 2021 beantragen – also heute. Noch bis 18 Uhr geht das. Wer sichergehen will, seine Unterlagen rechtzeitig in Händen zu halten, sollte im Briefwahlbüro (Berliner Allee 1, EG) vorbeigehen und sie persönlich entgegen nehmen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Vor Ort kann auch gleich die Stimme abgegeben werden oder man gibt alles am 14. März im Wahlbüro ab.

Vor Ort im Wahllokal: Per Post haben alle Wahlberechtigte ihre Wahlbenachrichtigung erhalten, auf dem der Wahlraum angegeben ist. Personalausweis und die Berechtigung mitnehmen und unbedingt an einen medizinischen Mundschutz denken. Im Wahllokal bekommt man einen Stimmzettel, auf dem die Kandidierenden des Wahlkreises aufgelistet sind. Bei einer Person macht man dann sein Kreuz, ansonsten schreibt man nichts auf den Stimmzettel und streicht auch keine Personen durch – sonst könnte die Stimme ungültig werden. Stimmzettel falten und in die Wahlurne werfen.

Was tun, wenn der Wahlzettel verloren gegangen ist?

Man kann auch ohne Wahlberechtigungsschein wählen gehen, denn alle Wahlberechtigten wurden ins Wählerverzeichnis eingetragen. Wissen muss man allerdings, welchem Wahlbezirk und welchem Wahlraum man zugeordnet ist. Das kann man auch unter www.freiburg.de/wahllokalfinder nachschlagen. Einfach die Adresse eingeben, an der man gemeldet ist und das System gibt das Wahllokal und den Wahlbezirk raus. Ohne Wahlschein kann man nur dort seine Stimme abgeben.

Wählen in Zeiten von Corona – was muss ich beachten?

Am besten einen eigenen Stift mitbringen, eine medizinische Maske der Standards FFP2, KN95, N95 tragen und einen Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Wählern und den Mitgliedern des Wahlvorstands einhalten. Das Handdesinfektionsmittel nutzen, das bereitsteht. Im Wahllokal dürfen sich maximal vier Wählende und zwei Beobachtende gleichzeitig aufhalten.

Status Quo: So sieht’s aktuell aus

Fünf Parteien sind im Landtag von Baden-Württemberg vertreten: Die Regierungsfraktionen Grüne (47 Sitze) und CDU (43 Sitze), die SPD (19 Sitze), die FDP (12 Sitze) und die AfD (15 Sitze). Sieben Abgeordnete sind fraktionslos.

Prognosen – was ist eine Limettenkoalition?

Die Grünen liegen aktuell in den Umfragen deutlich vor der CDU. Nach dem ZDF-"Politbarometer" vom Donnerstag können die Grünen und Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit einem Vorsprung von zehn Punkten auf die Union rechnen. Die CDU mit ihrer Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann muss sich demnach in ihrer einstigen Hochburg auf das schlechteste Ergebnis in der Geschichte des Landes einstellen. Die Christdemokraten hoffen, dass die Grünen die Koalition mit ihnen fortsetzen. Doch Kretschmann könnte auch eine Ampel mit SPD und FDP versuchen. Und dann ist womöglich noch eine ganz neue Option in Reichweite: die Limetten-Koalition, also eine Koalition aus Grünen und FDP.

Wo informiere ich mich?

Wer sich noch unsicher ist, wem er oder sie ihre Stimme gibt: Der Wahl-O-Mat vergleicht die eigenen Standpunkte mit den Antworten der Parteien.

Die Badische Zeitung tickert live am Wahlabend aus allen Wahlkreisen im Verbreitungsgebiet unter www.badische-zeitung.de ab 17 Uhr. Das vorläufige Endergebnis für Freiburg wird gegen 21 Uhr erwartet. Alle Berichte und Porträts gibt es zum Nachlesen in einem großen Dossier.
Wann beginnt die neue Regierung mit der Arbeit?

Der aktuelle Landtag von Baden-Württemberg regiert bis zum 30. April 2021. Nach Ablauf der alten Wahlperiode beginnt die neue. Der 17. Landtag tritt nach der Landesverfassung spätestens am sechzehnten Tag nach Beginn der Wahlperiode zusammen. Die konstituierende Sitzung ist voraussichtlich am 11. Mai 2021.

Mehr zum Thema: