Air Force One: Ein Freiburg-Mixtape für den Kultsneaker

Sophie Guggenberger

Der Kultsneaker von Nike, der Air Force One, wird 25. Zwei Plattendreher aus Freiburg, Clemens P. und Constantin N., ließen bei der exklusiven Air Force One-Geburtstagssause in einer Berliner Luxusvilla gemeinsam mit Gästen wie Jan Delay, Fler, Bushido, Denyo, Oliver Korittke, Gülcan, Patrice und das Bo die Korken knallen. Der Grund: Sie produzierten das Nike Air Force One Jubiläums-Mixtape! Wie es zu dem Nike-Deal kam lest ihr in Sophies fudder-Interview (mit Fotogalerie und mp3-Hörprobe).



Seit 25 Jahren ist der Air Force One auf dem Markt. Aus diesem Grund begießt Nike seit Anfang des Jahres seine kultigen HipHop-Treter mit rauschenden Festen an stilvollen Orten rund um den Globus. Zum Beispiel in Berlin. Die Gäste dieser Geburtstagsparty in einer (bis zuletzt geheim gehaltenen) Berliner Luxusvilla, der Maison Semmel in Berlin-Dahlem waren selbstverständlich nicht weniger exquisit - zuvor gab's sogar einen schillernden Empfang im Hyatt. Mit dabei zwei Freiburger DJs, die es mit ihrem Nike Air Force One Mixtape geschafft haben, die deutsche HipHop Welt von ihrem Plattenmischtalent zu begeistern. Gestatten: Eddy Constantin und DJ Request.



Wer seid ihr?

Eddy Constantin: Ich heiße Constantin. Ich gehe auf's Droste Hülshoff Gymnasium in Freiburg, lebe eigentlich schon immer in Freiburg, bin aber in Ludwigshafen bei Mannheim geboren. Die Schule nimmt momentan fast alles an Zeit ein, jedoch jobbe ich zweimal die Woche bei der Pizza Factory, damit die Kohle stimmt.

DJ Request: Mein Name ist Clemens, ich bin 22 Jahre alt und bin deutscher Staatsbürger. Ich wohne in einem Hochhaus in Haslach mit einer Badewanne, in der ich regelmäßig in meinem Geld schwimme.



Und jetzt bitte noch in einem Satz oder einem Wort:

Eddy Constantin: Der, der alles immer solange macht, bis alle genervt sind.

DJ Request: Faul

Wie würdet ihr euer Talent beschreiben?

Eddy Constantin: Es ist schwarz, geschmeidig und hat hier und da einen Zacken rausschauen – so wie mein Leben.

DJ Request: Ich bezeichne es nicht gerade als Talent. DJing ist nicht schwer. Man muss sich nur dahinter klemmen, dann schafft es eigentlich jeder Vollidiot.

Wie lange macht ihr das jetzt schon mit der Auflegerei? Und warum habt ihr damit angefangen?

Eddy Constantin: Ich kicke den Shit jetzt schon seit back in 2002, um eine Frau zu finden. Wer willig ist, bitte anrufen!

DJ Request:
Seit 1999. Der Ex-Freund meiner Schwester - hallo Jorma! - hatte damals keine Lust mehr aufzulegen und wollte sein Equipment samt Platten loswerden.

Was ist das Besondere daran, ein DJ zu sein?

Eddy Constantin: Dass man selber entscheidet, was man machen will und was man spielt. Wenn man eigenen Sound hat, kann man ihn spielen und die direkte Reaktion der Leute sehen.
DJ Request: …und Freigetränke!

Was zeichnet einen guten DJ aus?

Eddy Constantin: Wenn er es schafft, Konzertstimmung aufzubringen und der DJ wie ein Artist gefeiert wird.

DJ Request:
Er muss sich mit Musik auskennen und nicht einfach jeden Schund spielen. Auf jeden Fall gibt es viel zu wenig davon!



Wie kam die Zusammenarbeit mit Nike zustande?

Eddy Constantin: Mein Mentor Request hat den organisiert.

DJ Request:
Michael Natus von Change the Game managt uns (Beatgees) gemeinsam mit Chris Behrens seit Ende des vergangenen Jahres. Michael arbeitet für Nike in Berlin. Er hat die 25-Jahrfeier des Air Force One zum Großteil organisiert. Da ich bereits 10 Mixtapes/-CDs in den letzten Jahren released habe, diese ihm allesamt gefallen, und da er weiß, dass ich zuverlässig bin, hat er bei mir angefragt. Den Eddy habe ich dann mit ins Boot geholt. Das Problem war nur, dass wir für das Ding letztendlich nur eine Woche Zeit hatten. Da ich ja aber zuverlässig bin, haben wir es an drei Abenden nach der Arbeit fertig gestellt. Eddy musste nur zwischendrin Sport lernen und sein Zimmer aufräumen, weil er sonst Hausarrest bekommen hätte.

Nebenbei: Wer sind eigentlich die Beatgees?

DJ Request: Beatgees sind ein Producer Team, bestehend aus The Builder, Coke Donald Jackson, Tactic, Kantig, Lobsang-Rampa und meiner Wenigkeit. Die fünf Jungs sind bereits wohnhaft in Berlin. Darum werde ich im Sommer auch hochziehen. Wir produzieren HipHop, R'n'B, Pop und Soul. Zurzeit arbeiten wir mit unter anderem mit Maliq ("She's Like The Wind"), Rapsoul, Curse, Franky Kubrick, Taichi und noch vielen vielen mehr zusammen. Im März erscheint unser erstes Mixtape über Clubbers-Guide.cc mit exclusiven Tracks von unter anderem Flipsyde, Prinze Low, Mnemonic, Donato, Fard, Mira von den Preluders, Pumpkinhead, Franky Kubrick, 45ers, Wrekonize, Sprachtot und den anderen, die ich jetzt vergessen habe. Das wird auf jeden Fall ein gutes Mixtape, komplett von Beatgees produziert und mit einem Special-Host, den ich jetzt noch nicht verraten will.



Wen habt ihr auf der Air Force One Party in Berlin getroffen?

DJ Request: Viele Leute waren da! Bizzness von Ersguterjunge aus Müllheim war da, Bushido, Denyo, DJ Desue, Eisfeld, Melbeatz, Fler, Oliver Korittke, Gülcan von Viva, der Patrice von MTV, Beathovanz, Taktloss, Harris, Dean Dawson, Das Bo und überdurchschnittlich viele gut aussehende Frauen.

Wie war die Resonanz auf euer Mixtape?

DJ Request: Sehr, sehr gut. Eigentlich wurden zunächst nur 100 Stück gepresst, die dann in den Limousinen liefen, die alle Gäste vom Hyatt Hotel in die Villa chauffiert haben. Die Leute sindso dermaßen darauf abgegangen, dass sie sich die CDs mit aus den Autos genommen haben. Daraufhin hat Nike beschlossen, noch mal 800 Stück zu pressen, die als Einleger in ein Buch kommen, das momentan gedruckt wird.



Welche Artists und Songs habt ihr darin verarbeitet? Und warum gerade die?

Eddy Constantin: Wir haben probiert, jeden, der im HipHop-Land irgendwie Fuß gefasst hat, zu featuren. Dabei ist das Tape jedoch eher untergrundig und grimey geblieben, da wir hier und da jemanden ausließen. Es sind einfach Tracks, die man schon mal gehört hat, die aber nicht unbedingt heavy Rotation bei MTViva liefen.

DJ Request:
Der Air Force One wurde ja 25 Jahre alt. So sollte auch das Mixtape HipHop Tracks des letzten Vierteljahrhunderts beinhalten. Allerdings kann man erst Sachen ab 1990 spielen, weil so gut wie alles, was vorher kam, für den Arsch ist. Wir haben versucht, eine gute Mischung zu finden, um möglichst alle Bereiche abzudecken. So finden sich Lieder von Snoop Dogg, Dr. Dre, 2 Pac, Nas, Jay-Z, Busta Rhymes, Notorious B.I.G., G Unit etc. auf der CD. Eben jeder, der es verdient hat!

Welches Air Force One-Model tragt ihr selbst?

Eddy Constantin: Nikelodeon Edition.

DJ Request:
Easter.

Eure unerfüllten Träume:

Eddy Constantin: Berlin. Einmal mit Michael Jackson auf Tour gehen.

DJ Request:
Sofortrente gewinnen. In den Nike Pool aufgenommen werden. Komm schon Michi. Ich glaube, wenn das eines Tages passiert, ist mein Leben vollkommen!

Was wollt ihr sonst noch loswerden?

Eddy Constantin: Keine Drogen, Kiddies!

DJ Request:
Michi, ich meins ernst – ich will in den Pool! Eines Tages wirst du nicht drum herum kommen. Ach ja, Eddy ist wieder Single!

 

HipHop & Sneaker

Sneaker, wie der Kultschuh Air Force One, sind seit Jahren eng mit der HipHop Kultur verknüpft. Die Beasty Boys etwa waren bei Adidas, Heavy D and the Boys bei Nike, Busy B bei Converse, Jazzy Jeff and the Fresh Prince (Will Smith) bei Le Coq sportif, LL Cool J bei Troop.

Die kommerzielle Geschichte von HipHop und Sneakern begann mit Run DMCs "My Adidas" (1986). Dieser Smash Hit sprengte die Charts, der 'Superstar', das von Run DMC getragene Sneaker-Modell, wurde zum Klassiker. Zuletzt sorgte Mos Def in der Independent HipHop Welt für ziemlichen Wirbel, als er vor einigen Jahren seinen Track "Umi says" aus seinem Debütalbum "Black on both sides" an Nike lizenzierte, die damit die Werbung zu Jordans 'Fare Well' Modell unterlegten.

Obwohl Nike für den in unzähligen Farbkombinationen und Limited Editions releasten Air Force One in seiner 25-jährigen Geschichte noch keinen einzigen Dollar in klassische Werbung gesteckt hat, handelt es sich nicht zuletzt wegen seiner Geschichte als 'Uptowns' (vom Uptown in Harlem gelegenen Rucker Park, legendärer Streetball Platz), um einen der Sneaker schlechthin.

Die Kulttreter sind nicht nur weitere, von Stars gepushte Produkte, sondern schon längst elementarer Bestandteil der Szenekultur.

Hier die Galerie: (Die Hörprobe findet ihr direkt darunter)

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.