Adventskaffee-Disko in der KTS

Carolin Buchheim

Irgendwann muss ein Musikwissenschaftler oder Soziologe eine Arbeit zum Thema "Technoeske Musik als einendes Element der Post-Techno-Generation" schreiben, und untersuchen, warum Leute, die in ihrer frühen Jugend Techno verachtet haben, heute großen Spaß beim Konsum von Musik mit Früh-Techno-Versatzstücken haben. So wie gestern Nachmittag beim Adventskaffee mit Saalschutz in der KTS.



"Ein bisschen seltsam war das jetzt", meinte Flumroc nach dem spätnachmittäglichen Gig in der KTS. "Zum einen bin ich müde, weil es echt früh war heut Morgen in Offenburg, und zum anderen bin ich es nicht gewöhnt, so nüchtern aufzutreten. Das war etwas strange am Anfang."

Aber weder die Müdigkeit, noch die Strangeness der Nüchternheit merkte man ihm und seinem Kollegen MT Dancefloor an. Vor schön vollem Haus rockten die Herren Saalschutz aus Zürich die KTS.

Aufgewärmt hatten Frankreich muss bis Polen reichen in weißen Kapuzen-T-Shirts und mit weißen Plastikmasken vor den Gesichtern. Das Quartett aus München lieferte an 2 Mini-Korgs, einem Yamaha-Keyboard und einem Crash wunderbar dilettantisch-fiepsenden Post-Techno-Electro-Clash-Irgendwas mit extrem schlauen Texten.

Songs wie Heiligenblut und 'Flugzeugabwehrraketen im Bauch' hatten dabei  absolutes Electroclash-Disco-Hit-Potential.

Leider war es, und ich wag kaum es zu schreiben, einfach nicht laut genug, und irgendwie auch ein bisschen zu früh für diese Musik, selbst in der komplett abgedunkelten KTS-Kantine. Am späten Abend, mit gut alkoholisch durchfeuchteten Publikum und so richtig, richtig laut ist diese Band sicher noch viel wunderbarer, als sie es ohnehin schon ist.

Liebe Frankreich muss bis Polen reichen: Kommt wieder! Vielleicht zum PlasticPopUpClub?



Später bei Saalschutz war die Lautstärke glücklicherweise ordentlich aufgedreht, die Herren Flumroc und Dancefloor ließen ihre Kollektion an historischen Synthies ordentlich wummern und flirren und mit schön fettem Sound ging es schmerzbefreit zu alten Faves wie 'Defendin' Disco' Dancin' und Tracks wie 'Das Lied mit den Suggestivfragen', 'Richtige Deejays' und 'Everybody Chill out' vom neuen Album 'Saalschutz macht's möglich' gutgelaunt hoch her.

Es wurde mitgesungen, getanzt oder auch nur die geballte Faust gen Bühne gereckt, und statt einem Stagediver wurde einen Gehwegplatte durchs Publikum gereicht. Alles absolut tadellos, auch wenn die Frage bleibt, woher es kommt, dass man sich heut so sehr freut, zu Songs mit 80s-Beats und Früh-Techno Elementen rumzuzappeln, obwohl man die Musik damals leidenschaftlich verachtet hat. Ist es einfach Nostalgie? Egal, eigentlich.

Letztendlich war es ein wirklich netter Adventsnachmittag mit zwei tollen Bands, okayem Kaffee, leckerem Kuchen und veganen Muffin, und am Ende war man, wenn man nicht noch ein bisschen tanzen wollte, tatsächlich wie versprochen pünktlich zum Tatort zuhause. Und: Kann jetzt irgendwer bitte regelmäßig Sonntagnachmittags-Konzerte veranstalten?

Mehr dazu:

  • Frankreich muss bis Polen reichen: MySpace

Foto-Galerie (Fotos: caro)