Abenteuer Schwarzwald: Aus dem Nationalpark ins Netz

Julia Wadle

Mit Filmen und Fotos wollen zwei junge Südbadener junge Menschen für den Nationalpark Schwarzwald begeistern: "Abenteuer Schwarzwald" heißt ihr Vorhaben. Mit dem "Young Explorer Project" bringen sie Jugendliche mitten rein in den wunderschönen, wilden Schwarzwald.



Auf einem der Gipfel im Nationalpark Schwarzwald nahe des Ruhesteins warten David Lohmüller und Maja Rohde. Der Fotograf aus Freiburg und die Schülerin aus Ehrenkirchen wollen den perfekten Sonnenuntergang über den dunkelgrünen Tannen fotografieren.  Der Himmel wird langsam in orange-rosafarbenes Licht getaucht, minütlich verändert sich die Stimmung, bis die Sonne untergegangen ist. Dann machen sich die Beiden sich auf den Weg zur Hütte, in der Erbseneintopf auf sie wartet.

Die Sonnenuntergangfotos sollen Teil der „Sommer“-Fotoserie werden, die Lohmüller (Bild rechts) für sein Projekt „Abenteuer Schwarzwald“ produziert. Gemeinsam mit dem Filmemacher Simon Straetker aus Löffingen will Lohmüller den Nationalpark Schwarzwald in allen Jahreszeiten im Internet präsentieren. Das Ziel: Jugendliche für die Natur begeistern und so ihr Umweltbewusstsein stärken.

„Die Fotos sollen Fernweh nach der eigenen Heimat erzeugen“, sagt der 40-Jährige. „Es ist nicht selbstverständlich, dass die Natur erhalten bleibt, wir müssen uns dafür einsetzen und Andere mit unserer Begeisterung anstecken“, sagt Lohmüller. Für ihn ist der Nationalpark rund um Ruhestein und Ochsenkopf längst eine zweite Heimat geworden. „Ich habe so viel Zeit im vergangenen Jahr hier verbracht“, sagt er. Dabei ist ihm besonders die kleine Eulen-Art Sperlingskauz (Bild unten) ans Herz gewachsen, von der es nur rund 30 Tiere im Park gibt und die deswegen besonders schwer aufzuspüren war.



Straetker und Lohmüller fanden zueinander, nachdem der Filmemacher einen Vortrag des Fotografens über eine viermonatige Reise durch Nord- und Südamerika gesehen hatte. „Wir haben beide eine ähnliche, emotionale Bildsprache, die Sehnsüchte erzeugen will“, sagt Lohmüller und willigte schnell ein. Neben Fotos produziert das insgesamt elfköpfige Team des Projekts für jede Jahreszeit einen zweieinhalbminütigen Kurzfilm; die Clips über Sommer und Herbst sind bereits erschienen. Begleitet von Instrumentalmusik sind darin große und kleine Naturschauspiele zu sehen – der Sternenhimmel in einer klaren Herbstnacht und eine Spinne, die ihr Netz webt. „Jedes Teammitglied hat mehrere hundert Stunden Arbeit in die Filme investiert“, sagt Lohmüller.

Zwei Wochen pro Jahreszeit hat das Team gedreht, fotografiert – und gewartet. „Einem Jäger muss ein Tier nur einmal vors Gewehr laufen. Wenn man filmt oder fotografiert, braucht man viel mehr Zeit und Geduld, damit auch Licht und Ausdruck stimmen“, sagt Lohmüller. Insgesamt 36 Stunden saßen Straetker und ein Kameramann auf einem Hochsitz – in der Hoffnung, einen Hirsch vor die Linse zu bekommen. Keiner kam. „Die Natur hält sich nicht an unsere Planung, man muss es nehmen, wie es kommt“, sagt Lohmüller. Die zeitaufwendige Arbeit finanziert das Team durch Sponsoren – unter anderem durch einen Getränkehersteller, einen Stromanbieter und den Nationalpark selbst. „Simon und ich waren so überzeugt von der Idee, dass wir es auch ohne Sponsoren gemacht hätten“, sagt der ehemalige Pfadfinder Lohmüller.

Um ihre Begeisterung für den Nationalpark an Jugendliche weiterzugeben, haben die beiden das „Young Explorer Project“ gestartet.

16 Jugendliche fotografierten und erforschten mit dem Abenteuer-Schwarzwald-Team Anfang Juni den nördlichen Schwarzwald. Maja Rohde (Bild rechts) war eine von ihnen. Die 17-jährige hatte schon vor der Woche in der Wildnis fotografiert und war über einen Filmkurs in der Schule zum Projekt gekommen.

Beim gemeinsamen Sterne-Fotografieren nachts um drei Uhr oder bei der 35-Kilometer Wanderung wuchs die Gruppe schnell zusammen. „Was uns gleich verbunden hat, ist, dass wir anders denken und die Natur einen großen Stellenwert hat“, sagt Maja. „Von meinen Freunden würde keiner freiwillig eine Woche durch den Schwarzwald wandern, um Fotos zu machen.“

Seitdem sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiterhin in Kontakt; in Zweierteams sollen sie sich als Naturparkbotschafter beweisen. Wie sie das machen, ist den Jugendlichen überlassen, aber wer gewinnt, darf das Camp im kommenden Jahr mitorganisieren. So soll das Projekt nach und nach Wellen schlagen.

Welche der Jahreszeit ihnen im Park am besten gefällt, können weder Maja Rohde noch David Lohmüller sagen. Eins ist aber klar: Im Winter waren die Produktionsbedingungen am schwersten. „Da standen wir manchmal bis zur Hüfte im Schnee“, sagt Lohmüller.





 

Abenteuer Schwarzwald

David Lohmüller und Simon Straetker starteten „Abenteuer Schwarzwald“ 2014. Neben dem Jahreszeitenprojekt mit Filmen und Fotos und dem „Young Explorers Project“ wollen sie noch weitere Angebote zur Förderung des Umweltbewusstseins starten. Ende August überreichte ihnen Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade für biologische Vielfalt. Ende Oktober gibt’s eine Foto-Ausstellung in Freudenstadt, langfristig sind ein Bildband und Kalender geplant.
Mehr dazu:

     

Foto-Galerie:

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.