Neue Stände

Ab sofort gibt es auf dem Münstermarkt auch Pommes und Kaffee

Simone Lutz

Der Freiburger Münsterplatz hat zwei neue Imbissstände: Nun gibt es dort auch Pommes Frites in verschiedenen Variationen zu kaufen und selbst gerösteten Kaffee aus Costa Rica.

Pommes Frites und Kaffee – der Münsterplatz hat zwei neue Imbissstände. Am Dienstag frittierte Sebastian Ritter zum ersten Mal Pommes auf der Südseite des Platzes vor imposanter Münsterkulisse. Der Forchheimer, dessen Familie schon seit Jahrzehnten Kartoffeln anbaut, tourt mit seinem Imbisswagen über Land und beliefert Festivals wie das ZMF mit Pommes in vielen Variationen. Nun steht er mit "Mr. Nice Fries" also auch auf dem Münstermarkt, mit "Sommer Pommes Mediterran" (Pommes Frites, Balsamicocreme, Tomate, Rucola, Parmesan) oder "Pulled Pork Fries" (Pommes Frites, gezupftes Fleisch, Krautsalat, Barbecue-Sauce). Alles möglichst regional und selbstgemacht, so wie die Guacamole.


Die beiden neuen Stände dürfen zunächst bis 2022 verkaufen

Erstmal gilt die Erlaubnis für zwei Jahre, 2022 werden alle Imbiss-Standplätze turnusgemäß neu ausgeschrieben. Die Bewerber werden nach sechs Kriterien beurteilt: Attraktivität des Standes, technische Ausstattung, Qualität der Dienstleistung, Warenangebot, Durchführung und Erfahrung.

Ebenfalls bis 2022 darf direkt neben den Pommes der Kaffeestand "El Purica" Kaffee-Spezialitäten aus Costa Rica verkaufen. Vorerst nur in Waldkirch geröstete Bohnen, Tees und Kakaos, einen Ausschank wird es vielleicht ab Juni geben, hofft Andrés Guevara, der "El Purica" zusammen mit seiner Frau betreibt. Wann genau, kann er nicht sagen, weil sich das nach den Corona-Verordnungen der Landesregierung richtet.

Der Costa-Rica-Kaffee ersetzt den Kaffeestand von Gianni Palma. Noch keinen Nachfolger gibt es für Jörg Faths Fisch-Imbiss, der auf der Südseite stand; das Forellenhof-Mobil auf der Nordseite, das seine Schwester Michaela Herr betreibt, steht dagegen weiterhin auf dem Platz.

Mehr zum Thema: