Abkühlung

7 kalte Krimi-Serien für heiße Hochsommer-Tage

Gina Kutkat

Schwimmen, Schatten, Ausschwitzen: An manchen schwülen Tagen mag die Abkühlung einfach nicht kommen. Ein Trick von fudder-Redakteurin Gina Kutkat? Serien gucken, in denen es schneit, friert und frostet. 7 Tipps.

Früher habe ich es nie verstanden, wie man es drinnen aushalten kann, wenn draußen so richtig schönes Wetter ist. Ich wollte immer nur raus im Sommer: An den See, ins Schwimmbad, aufs Rad oder an den Rhein. Und größtenteils ist das auch immer noch so. Trotzdem merke ich, dass ich auch im Hochsommer Ruhepausen brauche (Hallo, Alter!).

Und da mich alten Serienjunkie nichts besser runterbringt als eine spannende Serie, kommt es auch im Juni, Juli oder August mal vor, dass ich mich drinnen verschanze und Netflix, Prime und Co. suchte. Meine neueste Macke: Serien, die in Skandinavien, Kanada, England oder im Winter spielen. Schlechtes Wetter, dunkler Himmel und triste Gegenden erträgt man viel besser, wenn man sie bei gutem Wetter guckt. Klingt irre? Probiert es mal aus, es ist wirklich ganz angenehm abkühlend.

Und, abgesehen von meinem Spleen, das hier sind sieben Serien, die ich sowieso von ganzem Herzen empfehle. Egal, wann und wie ihr sie schaut.

1.) Mare of Easttown auf Amazon Prime

Kate Winslet spielt in dieser Serie eine schlechtgelaunte, vom Leben gebeutelte Detektivin, die einen Mord aufklären muss. Und zwar in ihrem Heimatort "Easttown". Und das macht sie so brillant und glaubwürdig, dass man schon ab Folge 1 dieser Mini-Serie süchtig ist. Die Handlung hört sich erstmal wie ein konventioneller Krimi an – es ist aber keiner!

In Easttown ist es immer neblig und feucht und trist, also perfekt für einen heißen Sommertag!



2.) The Undoing auf Sky

Ich habe diese Serie schon an anderer Stelle empfohlen und werde nicht müde, es immer wieder zu tun: The Undoing ist eine der besten Serien, die ich je gesehen habe. Hugh Grant und Nicole Kidman spielen ein scheinbar perfektes Ehepaar, das in New York lebt und in einen Mordfall verstrickt wird. Sauspannend, gute und kluge Unterhaltung und selbst ich als selbsterkorene Crime-Spezialistin wusste bis zur letzten Folge nicht, wer der Täter oder die Täterin war. In "The Undoing" ist zwar kein Winter par example, aber Nicole Kidman trägt dicke Mäntel, mummelt sich am Kaminfeuer ein und fröstelt – nicht nur aufgrund der Temperaturen.



3.) Die Brücke auf Netflix

Weil ein Mord auf einer Brücke zwischen Schweden und Dänemark geschieht, müssen Ermittler aus beiden Nationen zusammenarbeiten. Aus Malmö ist Saga im Einsatz, die genauso kühl ist wie das Wetter in dieser Serie. Es gibt viele Morde, einen Terroristen, der sich an der Gesellschaft rächen will und ganz viele dunkle Gedanken. Graue Bilder, viel Regen und eine triste Stimmung, die aber alles noch spannender macht. Absolute Guck-Empfehlung!



4.) The Handmaid’s Tale auf Amazon Prime

Dystopischer geht’s nicht: The Handmaid’s Tale spielt in einer Welt, in der die Mehrheit der Menschen unfruchtbar ist und Frauen dazu gezwungen werden, Nachwuchs zu fördern. Kontrolliert und regiert werden sie von einer christlich-fundamentalistischen Gruppe. Eine der Frauen, eine sogenannte Handmaid, ist Offred, gespielt von der tollen Elisabeth Moss. Sie lebt in "Gilead" und versucht, der Tortur zu entkommen. Die Serie ist einerseits so krass und gleichzeitig so realistisch, dass es teilweise Angst macht. Nichts für schwache Nerven! Besser zu ertragen auf jeden Fall, wenn draußen die Sonne scheint.



5.) Fargo auf Netflix

Ich glaube mehr Schnee als in der ersten Staffel von Fargo gibt’s in dieser Auflistung nicht. Schließlich spielt die Handlung in Minnesota – genauer gesagt in der Kleinstadt Duluth – , und da sind die Winter lang und hart. Alles dreht sich um den Versicherungsvertreter Lester Nygaard und den Kopfgeldjäger Lorne Malvo, die durch einen Zufall zueinander finden. Polizistin Molly Solverson, die hinter den beiden her ist, trägt stets Winterstiefel, dicke Jacken – und es wird einem trotzdem noch kalt beim Zuschauen. "Fargo" ist schon fast ein Serien-Klassiker, wer es bis jetzt noch nicht gesehen hat: Warum bloß?



6.) Black Spot auf Netflix

Krähen, Nebel, dichte Wälder: In Villefranche ist es alles andere als gemütlich. "Zone Blanche" heißt die französisch-belgische Serie im Original und meint damit ein abgelegenes Funklochgebiet. Die Stadt in der Netflix-Serie weist sechs Mal mehr Morde auf als andere Orte in der Umgebung, weswegen sich ein Staatsanwalt ankündigt, die Arbeit von Polizistin Laurène Weiss anzuschauen. Diese wurde selber vor 20 Jahren im Wald entführt.



7.) The Killing auf Netflix

Die erste Serie, die ich mal im Hochsommer geschaut habe und merkte, wie gut das tut: Irgendwie hat es etwas Beruhigendes, wenn man eine schlimme Geschichte in einem komplett sommerlichen Setting schaut. Zwei Kommissare – Sarah Linden und Stephen Holder – suchen den Mörder eines Mädchens und geraten in einen Strudel von grauenhaften Morden. Unbedingt gucken! Ich liebe diese Serie.



Mehr zum Thema: