Ausflug-Tipps

5 Radtouren für den frühen Feierabend

Andreas Woitzik

Wir Freiburger radeln einfach gerne. Sei es zur Uni, zur Arbeit oder zum nächsten Baggersee. Die Region bietet für alle Arten von Rädern und Radlern etwas: Wir haben Ideen, wie Ihr Eure Radkilometer mit netten Ausflügen verbinden könnt.

1. Auf einen Kaffee ins Blumencafé

Wer es gemütlich mag und ein Studirad hat, bei dem er nie weiß, wie lange es ihn noch trägt oder einfach gerne Kuchen isst, dem sei eine Tour zum Blumencafé nach Lehen empfohlen. Obwohl man das Stadtgebiet noch nicht einmal verlassen hat, kommt einem das Café wie eine Urlaubsoase vor. Stilvoll eingerichtet im Inneren und schön grün im Außenbereich ist man hier zu jeder Jahreszeit richtig. Der leckere Kuchen rundet den Ausflug ab und steigert den Gemütlichkeitsfaktor erheblich!
Ausflugsdauer: 2-3 Stunden
Sportlichkeit: für alle
Wettertauglichkeit: bei jedem Wetter

2. Sportlich nach St. Peter

Das Schöne am Radeln in Freiburg ist: Egal in welche Richtung man fährt, man ist recht schnell im Grünen. Diesmal geht es entlang der Karthäuserstraße nach Buchenbach und durch das Unteribental. Hier gibt es schöne Radwege und die Straße, die das Unteribental hinaufführt, ist einspurig und wenig befahren. Zugegeben, für die steilen Stellen ist eine kleine Übersetzung am Rad Pflicht. Doch dafür wird man mit malerischer Schwarzwaldlandschaft belohnt. Die Abfahrt über St. Peter und Eschenbach ist dann eine erfrischende Strampelpause.
Ausflugsdauer: 3 Stunden
Sportlichkeit: für sportliche Radler
Wettertauglichkeit: kommt auf Rad & Fahrer an

3. Zum Baggersee nach Niederrimsingen

Für diese Empfehlung reicht es eigentlich schon die Suchbegriffe "Niederrimsingen" und "Baggersee" in die Google-Bildersuche einzugeben. Entgegen schlagen Euch Bilder, die ein Gewässer aus der Karibik vermuten lassen. Doch dieser Baggersee liegt in Fahrradreichweite von Freiburg. Seit Mitte des Jahres ist es sogar erlaubt, hier zu baden. Nach einem gemütlichen Tag am See lohnt sich der Rückweg über die Griestal-Strauße, wo man gemütlich und légère im Freien sitzen kann.
Ausflugsdauer: 4-8 Stunden
Sportlichkeit: für Freizeitradler
Wettertauglichkeit: warm

4. Ins Mittelalter nach Staufen

Sicherlich kein Geheimtipp ist das nicht weit entfernt gelegene Staufen, das sich selbst gerne Fauststadt nennt. Zurück geht der Name auf den Alchemisten Johann Georg Faust, dessen Leben das Garn für Goethes weltbekannte "Faust-Werke" lieferte. Außerdem lohnt es sich, hier einmal einen kurzen Moment vom Rad abzusteigen und die Burg auf dem Hügel zu besichtigen, von der man die Schönheit des Markgräflerlands genießen und bei gutem Wetter weit ins Elsass schauen kann.
Ausflugsdauer: 3 Stunden
Sportlichkeit: für Freizeitradler
Wettertauglichkeit: trocken, am besten bei guter Sicht

5. Kulinarisch an den Kaiserstuhl

Der Kaiserstuhl ist bekannt für seinen guten Wein und die schöne Landschaft. Hier gibt es unzählige kleine Straußenwirtschaften, die fast alle für faires Geld leckere und urbadische Gerichte anbieten. Im Spätsommer und Herbst lohnen sich diese Touren besonders, wenn die ersten Trauben für den Neuen Süßen geerntet sind. Wer es kulinarisch fulminant mag, dem sei das Öko-Weingut Gretzmeier in Merdingen empfohlen, das seit einigen Jahren auch Trüffel aus eigenem Anbau auf der Karte hat.
Ausflugsdauer: 4 Stunden
Sportlichkeit: für Freizeitradler
Wettertauglichkeit: trocken

Ihr habt weitere Ausflugtipps, über die wir dringend mal berichten sollten? Meldet Euch bei: info@fudder.de