Haftbefehl

31-Jähriger erlebt in Freiburg einen Reiseantritt mit Hindernissen

BZ-Redaktion

Eigentlich wollte ein 31-Jähriger nur einen Passersatz bei der Bundespolizei beantragen, um in den Urlaub zu fliegen. Dabei stellten die Bundespolizisten allerdings fest, dass er mit Haftbefehl gesucht wurde.

Ein 31-jähriger Mann wollte am Montag bei der Bundespolizei in Freiburg einen Reiseausweis als Passersatz für acht Euro beantragen. Als die Beamten die Personalien des Mannes überprüften, stellten sie fest, dass der 31-Jährige seit einem Jahr gesucht wurde.
Er war von einem Gericht wegen Erschleichens von Leistungen zu einer Geldstrafe von 320 Euro verurteilt worden, hatte diese aber nie bezahlt und wurde deshalb mit Haftbefehl gesucht. Da der Mann die Geldstrafe auf der Dienststelle bezahlen konnte, ersparte er sich eine 16-tägige Ersatzfreiheitsstrafe und konnte seine Reise antreten.