Fünf Verletzte

18-Jähriger bei Verkehrsunfall in Freiburg lebensgefährlich verletzt

Joachim Röderer, Valentin Heneka & BZ-Redaktion

Ein Kleinbus ist am Mittwoch auf der B31 in der Freiburger Innenstadt in eine Gruppe Fußgänger geschleudert worden. Zuvor wurde er von einem Lkw abgedrängt, der seine Fahrt unerlaubt fortsetzte.

In der Schreiberstaße am südlichen Rand der Freiburger Innenstadt hat sich am Mittwoch, 26. August 2020, gegen 12 Uhr ein Unfall ereignet.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei wechselte ein Lastwagen, der in westlicher Richtung unterwegs war, abrupt von der mittleren auf die rechte Fahrspur. Dadurch wurde ein mit mehreren Menschen besetzter Kleinbus abgedrängt. In der Folge stieß dieser mit einem parkenden Auto zusammen und wurde gegen den Pfeiler eines Gebäudes geschleudert.


Vier Passanten und Fahrer verletzt – Polizei fahndet nach Lkw-Fahrer

Vier Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Gehweg aufhielten, wurden dabei verletzt, darunter ein 18-Jähriger, der zwischen dem Kleinbus und dem Gebäude eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt wurde. Der Fahrer des Kleinbusses wurde ebenfalls verletzt, es entstand Sachschaden in Höhe von mindestens 20.000 Euro.

Der Fahrer des Lastwagen setzte seine Fahrt unerlaubt in Richtung Autobahn fort. Bei dem Lkw soll es sich um einen Sattelzug mit gelbem Führerhaus und blauem Planenauflieger gehandelt haben. Nach dem mutmaßlichen Unfallverursacher wird aktuell gefahndet.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Tel. 0761/882-3100 entgegen.