Club der Freunde

Finanzbericht

17 statt 77 Millionen – Freiburger Haushaltsloch kleiner als befürchtet

"Eine einmalige Geschichte": Freiburg kommt finanziell mit einem blauen Auge davon. Dank der Hilfen von Bund und Land reduziert sich das Corona-Minus im städtischen Etat von 77 auf 17 Millionen Euro.

Freiburg kommt finanziell mit einem blauen Auge davon: Das ist das Ergebnis der neuen Prognose für den städtischen Etat im Coronajahr, die das Rathaus am Dienstag vorgelegt hat. Das Haushaltsloch ist von zwischenzeitlich 77 Millionen auf 17 Millionen geschrumpft.
Grund sind die Rettungsschirme von Bund und Land. Das schafft Luft für den kommenden Haushalt.
Die finanziellen Folgen der Pandemie belasten den Haushalt dieses Jahr voraussichtlich mit lediglich 17 Millionen Euro – dank der Hilfen von ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>