Großstadtbesuch

11 Dinge, die man machen kann, um mit Freiburg anzugeben

Anna Lob

Wenn Besuch aus Großstädten wie Berlin oder München kommt, gerät man in Freiburg manchmal ins Schwitzen. Dabei muss sich die Stadt nicht verstecken – fudder hat 11 Dinge gesammelt, die man machen kann, wenn man mit Freiburg so richtig angeben will.

1. Durch die Altstadt spazieren

Der perfekte Einstieg für jeden Freiburgbesuch und die erste Top-Gelegenheit um sich die ersten "Ohhh wie schön!"-Ausrufe zu sichern. Für einen Spaziergang durch die Freiburger Altstadt am besten am Martinstor starten und die Gerberau mit einem Schwenk durch die Fischerau entlang laufen; vorbei am Augustinerplatz bis zum Schwabentor und von dort aus durch die Konviktstraße, dann abbiegen auf die Schusterstraße und durch die Buttergasse zum Freiburger Münster. Unterwegs kann man in den vielen kleinen Läden und Cafés Zwischenstopps einlegen – und zum Abschluss eine (vegetarische) Wurst auf dem Münstermarkt essen!

2. In einer Straußi schlemmen

Brägele, Schnitzel oder Badisches Dreierlei: Ein Besuch in einer der vielen Straußen-Wirtschaften gehört einfach zu einem richtigen Freiburg-Trip und bietet die Chance, die Genießer-Region im Freiburger Umland zu präsentieren. Einige Straußen bieten auch eine besondere Lage mitten in den Weinreben der badischen Weinstraße, zum Beispiel die Kerber Straußi in Staufen oder die Griestalstrauße in Opfingen.

3. Den Kaiserstuhl bewundern

Wenn wir schon beim Thema Wein sind: Wenn man Zeit hat, lohnt sich auf jeden Fall ein Ausflug in die Weinreben des Kaiserstuhls. Tipp: in die Suchmaschine des Vertrauens einfach mal den "Texaspass" eingeben und sich entweder mit dem Fahrrad oder dem Auto dahin leiten lassen und entlangfahren. Dort gibt es einen wunderschönen Parkplatz mit Aussichtspunkt inklusive eines perfekten Blickes in die Reben und einer Gelegenheit für ein Picknick.

4. Eine Weinprobe machen

Spätestens jetzt ist wohl allen klar, womit es sich, neben der Schönheit der Region, am besten angeben lässt: der gute Wein. Wenn nicht gerade eine globale Pandemie stattfindet, lohnt sich in jedem Fall der Besuch eines der unzähligen Weinfeste der Region. Wer es nicht abwarten kann, der macht eine Weinprobe. Dafür gibt es viele tolle Möglichkeiten. Empfehlen kann die Redaktion das Weingut Franz Keller im Kaiserstuhl oder einen Besuch der damit verwandten neuen Weinbar "Trotte" in der Freiburger Altstadt.

5. Richtig lecker Frühstücken gehen

Zu einem Abend voller Wein gehört natürlich auch das Katerfrühstück am nächsten Tag. Auch dafür bietet Freiburg einige tolle Optionen, die durchaus mit Szenecafés im Berliner Prenzlauer Berg mithalten können. Insbesondere ans Herz legen können wir die Pancakes im Lollo in der Wiehre oder das Frühstück bei den Günter Coffee Roasters in Günterstal. Auch mit der Zimtschnecke in der Eismanufaktur kann man vor seinem Besuch angeben.
6. Auf dem Schauinsland die Aussicht genießen

Vom Günterstal aus ist es dann auch gar nicht mehr weit auf den Schauinsland. Entweder mit dem Auto, per Seilbahn oder natürlich auch mit dem Fahrrad (für die Sportlichen!) kann man den Berg erklimmen. Wie der Name schon verrät hat man von oben einen wunderschönen Blick ins "Ländle" und die Rheinebene bis nach Frankreich. Von dort aus kann man perfekt im Hotel "Die Halde" zum Kaffeetisch einkehren und dem Besuch zum Beispiel ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte servieren. Empfehlenswert ist es auch, nicht wieder direkt zurück nach Freiburg zu fahren, sondern den Weg über das Münstertal zurück ins Markgräfler Land zu nehmen, um noch ein bisschen mehr Schwarzwaldflair einzufangen.

7. Im Biergarten die Studierendenstadt erleben

Es soll ja Menschen geben, die lieber Bier als Wein mögen. Die sind natürlich auch in Freiburg nicht verloren, denn Freiburg und der Schwarzwald sind die Heimat für einige tolle Brauereien. Auch Biergärten sind im Sommer ein beliebtes Ziel, gerade für die vielen Studierenden. Die Hausbrauerei Feierling gehört sicherlich zu den Highlights in Freiburg. Das naturtrübe Bio-Bier gibt es auch wirklich nur vor Ort zu trinken, weil Feierling-Bier nicht in Flaschen verkauft wird. Aber auch der Kastaniengarten auf dem Freiburger Schlossberg ist definitiv einen Besuch wert und bietet eine tolle Aussicht über die Freiburger Innenstadt.

8. Auf dem Platz der alten Synagoge ein Eis essen und die UB bestaunen

Wenn man nach einem Einkaufsbummel durch die Freiburger Innenstadt eine Pause bracht, lohnt es sich, sich aus dem riesigen Sortiment vom Eiscafé Portofino zwei Kugeln auszusuchen (eine davon sollte in jedem Fall Himbeer-Nougat sein) und sich damit auf den Platz der Alten Synagoge zu setzen und ein bisschen was über die bewegte Geschichte des Platzes zu erzählen. Auch auf die Universitätsbibliothek hat man von dort aus einen tollen Blick.

9. Das Theater der Immoralisten besuchen

Die Freiburger Kulturszene ist aktiv und trotz einiger widriger Umstände, wie vor allem den hohen Mieten, sehr engagiert. Auch in dem Bereich gibt es einige Orte, die man stolz präsentieren kann. Das Theater der Immoralisten gehört definitiv dazu. Die dort gespielten Stücke sind stets sehr liebevoll und qualitativ hochwertig aufbereitet. Das familiäre Ambiente passt perfekt zum Freiburg-Gefühl.

10. Ein Ausflug ins Elsass

"Lass uns einfach einen Flammkuchen im Elsass essen gehen!" Auch das lässt sich bei einem Freiburg-Besuch locker aus der Hüfte vorschlagen, denn je nachdem, welchen Ort man ansteuern möchte, ist man von Freiburg aus innerhalb von 30 Minuten in Frankreich. Dort kann man dann die schönen Dörfer und Altstädte im Elsass bewundern, zum Beispiel in Colmar oder Riquewhir.

11. Eine Nacht durch das Freiburger Nachtleben tingeln

Zu guter Letzt eine offensichtliche, aber doch herzliche Empfehlung. Wir wissen, es wird viel über das Freiburger Nachtleben, das Clubsterben und ungnädige Bewohner der Freiburger Innenstadt geschimpft. Nichtsdestotrotz gibt es so viele traditionelle Kneipen, Lokale und Bars, die einen perfekten Rahmen für eine lauschige und feuchtfröhliche Nacht bieten. Egal, ob ein Melonenschnaps in der Movie Bar oder ein Kranz im Alten Simon. Alle, die die Stadt kennen und lieben, haben sicherlich ihre ganz persönliche Freiburg-Feier-Traditionen und der Besuch hat immer eine gute Zeit, wenn er diese Traditionen einmal mitmacht.

Mehr zum Thema: