Empfehlung der Straßenkommission

Zwölf Freiburger Straßen sollen umbenannt werden

Frank Zimmermann & Yvonne Weik

Die Kommission zur Überprüfung der Freiburger Straßennamen hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Sie empfiehlt, zwölf Straßen umzubenennen. Auch die Uni Freiburg will nun reagieren.

Folgende Straßen sind dabei:

  • Alban-Stolz-Straße
  • Eckerstraße
  • Gallwitzstraße
  • Hegarstraße
  • Hindenburgstraße
  • Julius-Brecht-Straße
  • Lexerstraße
  • Ludwig-Aschoff-Platz
  • Ludwig-Heilmeyer-Weg
  • Martin-Heidegger-Weg
  • Rennerstraße
  • Sepp-Allgeier-Straße
2012 gab die Stadt Freiburg die wissenschaftliche Überprüfung der 1300 Straßennamen in Auftrag. Damit ist Freiburg die erste deutsche Stadt, die eine derartige, vollumfängliche Untersuchung aller Straßennamen initiiert hat. Die Ergebnisse wurden heute Vormittag vorgestellt. Der Kommission unter Vorsitz des emeritierten Freiburger Geschichtsprofessors Bernd Martin gehörten sieben Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, im Kern Historiker, sowie Archivare an. Die Kommission tagte insgesamt 18 Mal, ihr zugearbeitet und Fakten recherchiert hat der Historiker Volker Ilgen.

Entscheidende Kriterien für die Bewertungen der Kommission waren Bezüge zur:
  • Verfolgung von Minderheiten
  • zu Diktatur
  • Militarismus
  • Nationalismus
  • Chauvinismus
  • Kolonialismus (wobei es in Freiburg keine Straßennamen mit Bezügen dazu gibt)
  • und Antisemitismus.

Von den rund 1300 Namen fiel die Hälfte der Namen aus der näheren Untersuchung raus, da es sich hierbei um Ortsnamen oder allgemein Bezeichnungen handelt wie Stadtstraße oder Hauptstraße. 200 Namen wurden laut Bernd Martin intensiver untersucht. Am Ende teilte die Kommission die Namen in drei Kategorien ein: Die Namen der Kategorie A (siehe oben) empfiehlt sie, umzubenennen. 15 Straßennamen der Kategorie B sollen zwar trotz dunkler Flecken in der Vita der Betroffenen nicht umbenannt werden, aber die Straßenschilder sollen jeweils mit kurzen Erläuterungen zur geschichtlichen Einordnung versehen werden.

Zu dieser Gruppe B gehören folgende Straßen:
  • Arndtstraße
  • Conrad-Gröber-Straße
  • Fichtestraße
  • Freytagstraße
  • Hansjakobstraße
  • Hermann-Mitsch-Straße
  • Jahnstraße
  • Körnerstraße
  • Linnéstraße
  • Richard-Strauss-Straße
  • Richard-Wagner-Straße
  • Seitzstraße
  • Staudinger-Straße
  • Weismannstraße
  • Zasiusstraße
Unter den zwölf Straßennamen der Kategorie A ist auch der Martin-Heidegger-Weg. Der Freiburger Philosoph zählt zu den einflussreichsten Philosophen des 20. Jahrhunderts – aber er ist umstritten. Besonders kritisch wird seine Nähe zum Nationalsozialismus bewertet. 1933 wurde Heidegger zum Uni-Rektor ernannt, trat aber nach zehn Monaten zurück.
Aktuelle Nachrichten aus Freiburg und Südbaden gibt es per Push-Nachricht aufs Smartphone mit unserer News-App BZ Smart: Jetzt kostenlos downloaden!

Verwaltungstechnisch ist der Heidegger-Weg allerdings der einfachste Fall, da dort niemand wohnt. Aufwändiger dürfte die Bürokratie für Stadtverwaltung und Anwohner bei der Umbenennung von Straßen werden, in denen es viele Haushalte gibt, so zum Beispiel bei der Alban-Stolz-, der Hindenburg- oder der Julius-Brecht-Straße. Deshalb finanziert die Stadt eigens für drei bis vier Jahre eine halbe Stelle in der Verwaltung. Historiker Martin betonte, dass die Kommission auf derartige Faktoren nicht geachtet, sondern sich allein auf die historische Recherche und Einordnung konzentriert habe.

Am 18. Oktober soll der Gemeinderat den Vorschlägen der Kommission grundsätzlich zustimmen, die jeweiligen Umbenennungen sollen dann sukzessive einzeln oder in kleineren Gruppen im Gremium zur Abstimmung gestellt werden. Sozial- und Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach betonte, dass man sich zügig an die Umsetzung der Umbenennungsvorschläge und die Hinweistafeln machen wolle.

Von der Arbeit der Kommission betroffen sein könnten auch andere Einrichtungen mit den als kritisch bewerteten Namen, so zum Beispiel in der Kategorie A das katholische Studentenwohnheim Alban-Stolz-Haus, die Erich-Lexer-Klinik, die Station Ludwig Heilmeyer in der Uniklinik oder in der Kategorie B die Hansjakob- und die Staudinger-Schule. Beide, der Pfarrer und Schriftsteller Heinrich Hansjakob und der Chemie-Nobelpreisträger Hermann Staudinger sind wegen antisemitischer Äußerungen und Haltungen umstritten. Oberbürgermeister Dieter Salomon begrüßte in einer Pressekonferenz einen Vorschlag des Kommissionsvorsitzenden Bernd Martin, wonach die Schulen sich selbst mit der Vergangenheit ihrer Namensgeber beschäftigen sollten, beispielsweise in Form von Projekten oder im Geschichts-Leistungskurs. Man müsse der hellen Seite dieser Personen ihre dunkle gegenüberstellen. Klar ist jedoch: Am Ende jeder Debatte oder Aufarbeitung muss bei öffentlichen Schulen immer der Gemeinderat über mögliche Umbenennungen entscheiden.

Die Universität begrüßt in einer Stellungnahme die Initiative der Stadt – und will eine eigene Expertenkommission gründen. Sie soll erarbeiten, welche Konsequenzen sich aus den Ergebnissen für die Universität ergeben. Dabei will die Uni eng mit der Stadt Freiburg zusammenarbeiten.

"Die Straßennamen selbst sind inzwischen Teil der Stadt- und Universitätsgeschichte und eine schlichte Umbenennung wäre ein verantwortungsloser Umgang mit der eigenen Geschichte", sagt Uni-Rektor Hans-Jochen Schiewer. Sie seien Teil der Erinnerungskultur, die auch auf dunkle Seiten der Geschichte zu verweisen habe. Die Benennungen sollten laut Schiewer dazu führen, sich damit auseinanderzusetzen, "dass große Leistungen und Verfehlungen Teil einer Person sein können".

Heute Abend werden um 19.30 Uhr im Neuen Ratssaal des Freiburger Rathauses die Ergebnisse des Gutachtens öffentlich vorgestellt.

In Kürze mehr dazu auf badische-zeitung.de

Mehr zum Thema: