Zweierpaschs neues Rap-Video "Double Vie" erscheint heute als Kurzfilm

Alexander Link

Der 20-jährige Freiburger Filmemacher Felix Brauner alias Schwebkraft verfilmt das Doppelgänger-Dasein der rappenden Zwillingsbrüder in einem aufwendig inszenierten Kurzfilm zum Titeltrack des aktuellen Zweierpasch Albums "Double Vie".

Die Story

Gemeinsam mit Felix Brauner haben Zweierpasch ein Drehbuch zum Song geschrieben und den professionellen Schauspieler Bartholomäus Kowalski engagiert. In der Haupthandlung des temporeichen Kurzfilms spielt er die Rolle eines schizophrenen Geschäftsmanns, der einen Koffer mit brisantem Inhalt zu einem ominösen Mittelsmann (dem Freiburger DJ Stan Czyk) bringen muss. In einem Wettlauf gegen die Zeit quer durch Freiburg, spaltet sich Bartholomäus in zwei Persönlichkeiten auf. Während die eine aufgeregt durch die Stadt hetzt, behält die andere einen kühlen Kopf und verfolgt zielstrebig ihren Plan. Die Kofferübergabe findet zu nächtlicher Stunde in einer Lokhalle statt, wo es zum Showdown kommt. Die auf Deutsch und Französisch rappenden Zwillingsbrüder werden in der Nebenhandlung immer wieder vor einem großen, in Gold gerahmten Spiegel eingeblendet. Zweierpasch wollten so das Doppelgänger-Motiv des Tracks filmisch realisieren.

Der Kontext

Der autobiographische Song "Double Vie" handelt vom Doppelleben der Zwillinge, die zwischen Deutschland und Frankreich pendeln und in zwei Berufswelten zwischen Büro und Bühne leben: Felix Neumann als Pädagoge und Till (beide 34) als Redakteur. "Für diesen Balanceakt brauchst du eine Spezialagentenausbildung", sagt Felix. "Bau mir ein Königreich aus Buchstaben - mittig geteilt / wenn ich powernappe, dann zwischen den Zeilen", rappt Till auf dem Track.

Zweierpasch - Double Vie



Schauplätze

Gedreht wurde das Video im Kulturaggregat, in der Wiehre, in der Telekom-Unterführung in Betzenhausen, in einem Freiburger Taxi, der Showdown in der alten Lokhalle am Güterbahnhof und die Spiegelszenerie im Artik. Der Filmemacher Felix Brauner empfand die "Klon-Szenen, in denen man Bartholomäus zweimal sieht" am schwierigsten umzusetzen. So zum Beispiel bei einer 180-Grad-Wende im Lastenaufzug des Kulturaggregats. Er übernahm in der Postproduktion auch den Schnitt des vierminütigen Kurzfilms und fügte Effekte ein, die die Persönlichkeitsspaltung des Protagonisten visualisieren sollen.

Anfang November gewann Felix Brauner mit "Double Vie" den Freiburger Video Slam in der MensaBar gegen vier andere Kurzfilme und qualifizierte sich somit für den Grand Slam im Februar.

Mehr zum Thema:


Offenlegung: Felix Brauner hat für fudder.de schon fotografiert und gefilmt, aber wir hätten über seine Zusammenarbeit mit Zweierpasch auch berichtet, wenn dem nicht so wäre.