Konflikt

Zwei Männer sorgen für mächtig Ärger in einem Freiburger Bordell

Joachim Röderer & bz

Zwei Männer besuchen in Freiburg betrunken ein Bordell - und weigern sich, das Etablissement zu verlassen. Als die Polizei hinzugerufen wird, gerät die Situation erstmal außer Kontrolle.

Der Vorfall hat sich am Samstagabend kurz vor Mitternacht in Freiburgs größtem Bordell, dem FKK-Palast, im Industriegebiet Nord ereignet. Die Polizei wurde in das Etablissement an der Tullastraße gerufen, weil zwei Männer Schwierigkeiten machten. Ein 49-Jähriger und sein 57 Jahre alter Begleiter waren betrunken und weigerten sich das Haus zu verlassen. Als der 49-Jährige von der Polizei aus dem Haus begleitet werden sollte, wehrte er sich offenbar massiv.Dabei wurden der Tatverdächtige und ein Polizeibeamter leicht verletzt.


Nachdem der Mann fixiert worden war, kam der 57-Jährige auf den Festgenommenen zu und versuchte diesen zu befreien. Darauf brachten die Polizeibeamten auch den zweiten Mann zu Boden. Er wurde festgenommen, da er sich ebenfalls körperlich gegen die Maßnahmen der Polizeibeamten wehrte. Sowohl er als auch ein Beamter zogen sich dabei wiederum leichte Verletzungen zu. Das berichtet die Polizei.

Auch die Diensthundestaffel war an dem Einsatz beteiligt

Sie brachte die Männer zunächst auf das Polizeirevier Freiburg-Nord. Nach Abschluss der Ermittlungen wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie erwartet nun ein Verfahren wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung sowie Hausfriedensbruch.

Für die Polizei wurde es ein größerer Einsatz: Insgesamt waren mehrere Streifenwagen der Reviere Freiburg-Nord, Freiburg-Süd, Waldkirch, des Kriminaldauerdienstes und auch der Diensthundestaffel an dem Einsatz beteiligt.

Mehr zum Thema: