Kulturaggregat

Zwei Freiburger sprechen von ihren Erfahrungen als Seenotretter auf dem Mittelmeer

Gina Kutkat

Michael Schöttgen und Tim Groteclaes sind 27 und 24 Jahre alt und haben bereits einiges erlebt. Beide Freiburger waren auf dem Mittelmeer unterwegs und haben Menschen gerettet. Von ihren Erfahrungen erzählen sie am Dienstag im Kulturaggregat.

Die beiden Freiburger Michael Schöttgen und Tim Groteclaes haben viel zu erzählen. Beide waren zu unterschiedlichen Zeitpunkten ehrenamtlich bei Missionen auf dem Mittelmeer unterwegs und in die Rettung von etwa 3000 Menschen involviert. Bei einem Foto- und Videovortrag im Kulturaggregat werden sie am Dienstagabend von ihren persönlichen Erfahrungen erzählen.


Michael Schöttgen ist 27 Jahre alt und arbeitet in Freiburg als Rettungssanitäter. Im April 2017 war er zusammen mit sieben anderen Crewmitgliedern mit der "Minden" der NGO "Lifeboat" im Mittelmeer aktiv. Zwei Wochen war er im Einsatz und war währenddessen in die Rettung von etwa 2800 Menschen aus Seenot involviert.

"Wir hatten schon mit deutlich mehr politischem Gegenwind zu kämpfen als Michi ein Jahr zuvor." Tim Groteclaes
Tim Groteclaes ist 24, studiert im 11. Semester Medizin in Freiburg und war im Juni 2018 zusammen mit elf anderen mit der "Seefuchs" der NGO Sea-Eye im zentralen Mittelmeer. "Wir hatten schon mit deutlich mehr politischem Gegenwind zu kämpfen als Michi ein Jahr zuvor und dazu auch noch sehr schlechte Wetterbedingungen", sagt Tim Groteclaes. Trotzdem konnte sein Team 122 Menschen von Bord eines Schlauchbootes retten – allerdings unter erschwerten Bedingungen: "Durch eine Mischung aus schlechten Wetterverhältnissen und politischem Hin-und-Her irrten wir 65 Stunden lang völlig überladen durchs Mittelmeer , bis wir sie schließlich im Hafen von Pozzallo in Sizilien an Land bringen durften."
  • Was: Erfahrungsbericht: Seenotrettung auf dem Mittelmeer
  • Wann: Dienstag, 23. Oktober, 20.30 Uhr
  • Wo: Kulturaggregat, Hildastraße 5
  • Eintritt: frei