Zukunfts- und Dialogworkshop an der Uni Freiburg

Anna-Lena Zehendner

Die Uni Freiburg ist auf dem besten Weg, "Gründerhochschule" zu werden. Damit der letzte Schritt im deutschlandweiten Wettbewerb von Erfolg gekrönt ist, lädt die Uni am Donnerstag, den 10. Februar zum Zukunfts- und Dialogworkshop "Wissen.Können. Unternehmen" ins Rektorat ein.



Die Uni Freiburg hat's fast geschafft! Sie erreichte gemeinsam mit 18 anderen deustschen Hochschulen das Finale des Wettbewerbs "EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technik (BMWi). Dafür hatten sich in der ersten Runde immerhin 83 Hochschulen mit einer Ideenskizze beworben.


Die Finalisten müssen bis April 2011 ein detailliertes Konzept für hochschulweite und ganzheitliche Gründungsstrategien entwickeln. Damit sich die Uni Freiburg am Ende zu den zehn ausgezeichneten Hochschulen zählen kann und den Titel "Gründerhochschule" verliehen bekommt, holt sie sich für ihr Finalkonzept die Unterstützung von Studierenden, Dozierenden und Mitarbeitern aus Wirtschaft und Verwaltung.

Das Ziel: Wissen und Ideen zum Thema Gründungskultur im Workshop"Wissen.Können.Unternehmen" zusammenzutragen und miteinander zu diskutieren. Die besten zehn Konzepte wird das BMWi ab Herbst 2011 bei der praktischen Umsetzung bis zu fünf Jahre lang finanziell unterstützen.

Wer Lust, Interesse und Zeit hat, kann sich auf der Website der Zukunftswerkstatt für den Workshop anmelden. Es werden maximal 60 Plätze vergeben.

Mehr dazu:

Was: Zukunfts- und Dialogworkshop "Wissen.Können.Unternehmen"
Wann: Donnerstag, 10. Februar 2011, 9-17 Uhr
Wo: Universität Freiburg, 6. OG des Rektorat (Fahnenbergplatz)