Interview

Zu Besuch bei Freiburgs erster Feuerwehr-WG in Haslach

Andreas Palzer

Simon Stephan, Fabian Bürkle und Denis Dzhashi wohnen seit rund anderthalb Jahren zusammen in einer WG. Das Besondere: Alle sind ehrenamtlich bei der Feuerwehr aktiv. Den Standort ihrer WG haben sie so gewählt, dass sie möglichst nah an ihrer Feuerwache sind. Ein Interview mit Freiburgs erster Feuerwehr-WG.

Wieso ist es so wichtig, dass ihr nah an der Feuerwache wohnt?

Simon: Nun ja, wenn wir alarmiert werden, hat es oberste Priorität, dass wir zügig zu unserem Feuerwehrhaus kommen. Dort ziehen wir uns um, besetzen das Löschfahrzeug und eilen zum Einsatzort. Jede Minute zählt.

Fabian (lacht): Das Stimmt. Wenn wir alle drei zu Hause sind und gleichzeitig aufschrecken, wenn der Melder geht, dann kann das schon mal zu skurrilen Situationen führen.

Denis (fängt auch an zu lachen): Einmal haben wir uns im Flur fast über den Haufen gerannt. Aber das war ganz am Anfang. Ziemlich schnell kannten wir alle die "Laufwege" der anderen. (Alle lachen) Heute sind wir ein eingespieltes Team. Das geht soweit, dass je nach Wetterlage allen sofort klar ist, ob wir gemeinsam mit dem Auto zur Wache fahren oder ob wir uns aufs Fahrrad setzen. Zur Abstimmung reicht ein kurzer Blick in die Augen des anderen.
fudder hat dieses Jahr die Freiwillige Feuerwehr als Partner. Wir wollen Organisationen aus Freiburg, die Menschen helfen, eine Plattform bieten. Im Zuge dieser Kooperation entstand dieser Artikel.

fudder: Warum fudder die Freiwillige Feuerwehr Freiburg unterstützt

Kanntet ihr euch schon vor der Zeit bei der Feuerwehr?

Fabian: Nee, wir kennen uns jetzt zwar schon einige Jahre, aber wir haben uns erst in der Feuerwehr kennengelernt. Ich selbst bin für mein Studium nach Freiburg gezogen und war auch schon zu Hause in der Feuerwehr.
Simon: Ich bin, genau wie Fabian, auch wegen des Studiums hierher gezogen. Allerdings hatte ich vorher noch keinen Kontakt zur Feuerwehr. Ich war auf der Suche nach einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung. Und hier bin ich nun und wohne mit zwei weiteren Feuerwehrmännern zusammen.

Und du Denis?

Denis: Ich bin in Moskau geboren und dann ziemlich früh mit meinen Eltern nach Freiburg gezogen. Vor einigen Jahren habe ich die Ausbildung zum Elektriker gemacht. In der Feuerwehr bin ich schon seit vielen Jahren. Meine Karriere dort begann bereits in der Jugendfeuerwehr.

Wann genau werdet ihr alarmiert? Gibt es nicht auch eine ständig besetzte Feuerwehr mit beruflichen Kräften?

Simon: Das stimmt. Die beruflichen Kräfte besetzen rund um die Uhr die Feuerwache in der Eschholzstraße. Die sind ständig auf Achse. Wir kommen ins Spiel, wenn die beruflichen Kräfte z.B. in einem anderen Einsatz gebunden sind, oder wenn der Einsatz es erfordert, dass wir sie unterstützen. Bei größeren Einsätzen sind schnell mehrere Dutzend Einsatzkräfte erforderlich. In Freiburg gibt es über 500 ehrenamtliche Einsatzkräfte in 18 sogenannten Einsatzabteilungen. Verteilt sind sie über das gesamte Stadtgebiet.

Karte: Die Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr in Freiburg



Wie oft werdet ihr alarmiert?

Fabian: Im Jahr kommen wir auf ca. 100 bis 120 Alarmierungen. Zu jeder Tages- und Nachtzeit. Denis hat unseren Melder extra mit einer Lampe verbunden, damit nachts gleich das Licht an ist, wenn wir alarmiert werden.

Denis: Genau! Damit wir uns nicht mehr über den Haufen rennen (alle lachen).

Das klingt alles nicht so, als wärt ihr eine Zweck-WG.

Fabian: Das stimmt. Wir haben zwar alle unsere eigenen Interessen, ich spiele Football bei den Freiburg Sacristans, Simon liebt die Fotografie und Denis unternimmt viel mit seiner Freundin, allerdings machen wir durch die Feuerwehr auch sehr viel zusammen. Neben den Einsätzen gibt es die wöchentlichen Übungsabende und wir machen regelmäßig gemeinsam Sport um uns fit zu halten.


Denis: Zusätzlich nutzen wir unsere WG auch als inoffizielles Hauptquartier der Abteilung. (schmunzelt) Bei regelmäßig stattfindenden Burger-Abenden laden wir die restliche Abteilung ein, machen Burger zusammen und verbringen einen gemütlichen Abend miteinander. Ohne Alkohol versteht sich. Wir wollen immerhin einsatzbereit bleiben.

Was passiert wenn einer von euch mal ausziehen muss? Darf dann nur jemand aus der freiwilligen Feuerwehr einziehen?

Simon: Das erklärt sich von selbst (alle lachen).
Engagieren bei der Freiwilligen Feuerwehr

Bei der Freiwilligen Feuerwehr kann prinzipiell jeder mitmachen. Es gibt nur eine körperliche Voraussetzung – die Atemschutztauglichkeit beziehungsweise die Feuerwehrtauglichkeit. Bei einer ärztlichen Untersuchung wird dabei geklärt, ob der oder die Interessierte ein Atemschutzgerät tragen kann und ob er körperlich für die Arbeit bei der Feuerwehr geeignet ist.

Die anschließende Ausbildung zum Feuerwehrmann oder zur Feuerwehrfrau beginnt mit einem Grundlehrgang, der sechs Wochen dauert mit etwa 70 Ausbildungsstunden à 45 Minuten. Danach geht es in die regelmäßigen Übungen der Feuerwehr und auf Einsätze. Außerdem kommen noch weitere Lehrgänge hinzu, zum Beispiel für Sprechfunk oder für Atemschutzgeräte.

Wer Interesse hat, sich zu engagieren, kann sich unter dieser Adresse melden: Feuerwehr Freiburg.

Mehr zum Thema:

Was der Musikzug der Feuerwehr Freiburg macht