Zombies in der Uni

Steffi

Der Freiburger Sinologiestudent Jens Cram ist ein Fan klassischer Zombiefilme aus den 1920er Jahren, mit Voodoomystik. Weil solche Themen im Horrorgenre kaum noch inszeniert werden, hat Cram selbst ein Drehbuch geschrieben. Gerade dreht er den Film, heute im Freiburger Uniseum.



Genre

Der Film heißt "Anthropos - Im Banne Baron Samedis". Regisseur und Drehbuchautor ist Jens Cram, ein Philosophie- und Sinologiestudent. Es handelt sich um eine Art Gruselkrimi. Einflüsse auf den Regisseur: Dracula, Frankenstein, Roger Corman, Colorhorror der 1950er und 1960er Jahre Cram spielt mit dem Gedanken, den Film bei einem Festival einzureichen.

Handlung

Um ein Voodooamulett, hinter dem alle her sind, da es seinem Träger große Macht verleiht. Auslöser der Geschichte ist ein Professor, der ermordet wird.

Drehorte

Die Fünfer-WG der Studentenverbindung Bavaria in Freiburg; das Kellergewölbe des Uniseums; der Alte Friedhof in Herdern.



Schauspieler

Es spielen zwischen 10 und 15 Personen mit. Sie sind gecastet (einige über das Portal regie.de) und haben teilweise Erfahrungen in studentischen Theatergruppen gesammelt. Die Statisten kommen aus dem aka-Filmclub.

Finanzierung

Ein kleiner Etat stammt vom aka-Filmclub, die technische Ausrüstung von der Uni. Alle Beteiligten agieren ehrenamtlich.



Das sagt der Regisseur

"Ich kenne und schätze viele Zombiefilme. Mir ist aber aufgefallen, dass sie nur selten etwas mit Voodoos zu tun haben. In den neueren Zombiefilmen geht es  jedoch eher um Aliens und Krankheiten. Merkwürdig, denn der Begriff Zombie (aus dem Afrikanischen, "Totengeist") stammt ja vom Voodoo. Da haben wir uns gedacht, machen wir eben mal wieder einen klassischen Zombiefilm."



Effekte

Der Film soll nicht durch Schockmomente wirken, sondern durch seine mysteriöse Stimmung überzeugen. Starke Kontraste und bunte Ausleuchtung helfen dabei. Ein Freund des Regisseurs will die Filmmusik komponieren.

Zeitplan

Seit dem 4. August läuft der Dreh, geplant sind insgesamt 18 Drehtage. Ungefähr im Januar 2008 soll die Premiere im aka-Filmclub stattfinden.