Zeugnisfälscher macht Rechtschreibfehler

David Weigend

Im Hochschwarzwald ist ein 17-jähriger Gewerbeschüler aufgefallen, der sich um einen Praktikumsplatz bewerben wollte. Das Zeugnis, das er vorlegte, enthielt einen Rechtschreibfehler. Dreimal stand da "befridigend" statt "befriedigend".

In den Fächern Mathematik, Religion und Geschichte manipulierte sich der Schüler um eine Note nach oben. Gegen den Schwindler wird Strafanzeige erhoben.