Zeitreise: Stadtgeschichte in Staufen

fudder-Anzeige

Von Freitag, 16. September bis einschließlich Sonntag, 18. September findet in Staufen die Zeitreise STAdtGESchichten statt. Hier werden verborgene Geschichten der Stadt neu belebt und spannend in Szene gesetzt.

Staufen, die mittelalterliche Kleinstadt am Eingang zum Münstertal, blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Hört man aufmerksam hin, erzählt der gut erhaltene historische Stadtkern, malerisch gelegen am Fuße des Schlossbergs, auch heute noch vom früheren Leben.


Besondere Aufmerksamkeit in der Geschichte und Gegenwart erlangt hat das Städtchen durch Johann Georg Faust. Der bis heute geheimnisumwitterte Magier und Alchimist soll den Burgherren zu Staufen als Goldmacher gedient haben. Seine Person diente Johann Wolfgang von Goethe als Vorlage für seine berühmteste Bühnenfigur, den Doktor Johannes Faust.

Diese reiche Stadtgeschichte wird auch in diesem Jahr wieder gefeiert. Denn von Freitag, den 16. September 2011, bis einschließlich Sonntag, den 18. September 2011, findet wieder die Staufener Zeitreise STAdtGESchichten statt. Und das bereits zum achten Mal in Folge.

Den Auftakt dieses Historienspektakels macht der "Staufen-Tag" am Freitag, den 16. September. Es ist eine Benefizveranstaltung zu Gunsten der Stadt. Deren Erlöse gehen als Spende an die Staufenstiftung, die sich die Erhaltung der Staufener Altstadt ins Stammbuch geschrieben hat. Ein Höhepunkt dieses Tages wird das Schwarzwälder Kirschtortenfest sein. Ab 16 Uhr wird in den mittelalterlichen Gassen nicht nur getanzt und leckere Schwarzwälder Kirschtorte gegessen. Auch der 1958 in Staufen gedrehte Heimatfilm "Schwarzwälder Kirsch" wird mit einer trachtenreichen und humorvollen Neuauflage auf dem Staufener Marktplatz gedacht. Um 20 Uhr startet mit "Menschen und Musik aus 1200 Jahren" die 8. Staufener Zeitreise STAdtGESchichten auf dem Marktplatz. Mitspielerinnen und Mitspieler erstellen eine Zeittreppe. Begleitet von Musik, Feuerschein und Lichterglanz reihen sie sich im Zeitablauf der Jahrhunderte auf.

Abgerundet und seinem absoluten Höhepunkt zugeführt wird dieser Tag mit der Aufführung von "Doktor Faustens Tod". In einer nächtlichen Darbietung um 22 Uhr wird dieses Schauspiel nach der Textvorlage von Hermann Ays, 1930 in Staufen zum ersten Mal aufgeführt, inszeniert - beinahe ausschließlich in den aus den 30er Jahren erhaltenen Gewändern und jedenfalls ganz im Originalton jener Zeit. Der Eintritt zu Gunsten der Staufen-Stiftung beträgt 15 €. Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufstellen und über www.reservix.de.

Am Samstag, den 17. September, startet die Staufener Zeitreise STAdtGESchichten mit der längsten Frühstückstafel der Region. Ab 11 Uhr werden Gäste, Einwohner und Mitspieler das "Znieni um Elfi", ein spätes Frühstück an eigens mitgebrachten Tischen gemeinsam einnehmen. Diese Tische werden zudem zu einer langen Tafel durch die ganze Altstadt aufgereiht.

Ab 14 Uhr laden dann am Samstag und ab 11 Uhr am Sonntag die Szenen über die spannende Staufener Stadtgeschichte zur Reise durch die Jahrhunderte ein.

Dafür zu Entrichten ist ein "Wegezoll" in Höhe von 7,50 Euro. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre sind von der Entrichtung eines "Wegezolls" befreit! BZ-Card-Inhaber erhalten eine gesonderte Ermäßigung.

Mehr dazu:



Was:
Staufener Zeitreise STAdtGESchichten 2011
Wann:
Freitag, 16. September 2011, ab 16 Uhr; Samstag, 17. September 2011, ab 11 Uhr; Sonntag, 18. September 2011, ab 11 Uhr
Wo:
Staufen im Breisgau
Web:www.staufener-zeitreise.de