Zeig her Deine Zimmer: Wohn-Communitys und Home-Style Blogs

Carolin Buchheim

Einrichtungsexpertin Tine Wittler ist nicht mehr im "Einsatz in vier Wänden". Die letzten verbliebenen Renovierungs-Crews, die im Privatfernsehen mit Akkuschraubern bewaffnet rumpelige Schlafzimmer in farbenfrohe Wohnträume verwandeln, sind auf hintere Programmplätze gerutscht: Im Fernsehen ist der Umdekorier-Boom vorbei. Weniger renoviert wird in Deutschland trotzdem nicht. Wer sein Zuhause schön hergerichtet hat, will es auch präsentieren. Und tut das vielleicht im Internet.



„Hey! Ich habe wirklich (!) noch nie ein Bild gesehen, wo mir diese riesig gemusterten Tapeten gefallen hätten. Auch in der Werbung nicht Aber bei dir sieht das wirklich gut aus.“ So kommentiert Nutzerin „Calleo“ in der Wohn-Community wiewohnstdu.de das Wohnzimmer der Nutzerin „Schwedin“.

Die hat ihr Wohnzimmer mit einer auffälligen Retro-Tapete in Braun, Silber und Weiß gestaltet und für das Foto hergerichtet.



Der Esstisch ist perfekt gedeckt, goldene Kerzen brennen, fast so, als würden gleich Gäste kommen. Alles hat seinen Platz, ist offensichtlich mit einiger Akribie geplant und gestaltet worden. Selbst der Bilderrahmen, in dem ein Portrait des kleinen Sohns ausgestellt wird, ist aufwendig dekoriert.

Auf 13 Fotos präsentiert „Schwedin“ ihr Wohnzimmer; Detailansichten der stylischen Esstischlampe und des Laptopfachs mit Kabelversteck im Wohnzimmerschrank inklusive.

Durchs Schlüsselloch spähen? Überflüssig!

wiewohnstdu.de, vor rund einem Jahr gestartet, ist in das Online-Angebot des Magazins „Schöner Wohnen“ integriert und nur  eine von rund einem halben Dutzend Wohn-Communitys in Deutschland, deren Angebote sich nur unwesentlich unterscheiden.

Seiten wie coolhomes.de,solebich.de, mynesto.deoder zimmerschau.de bieten ihren Nutzern zwei Dinge: erstens den Einblick in den Privatbereich fremder Menschen, ganz ohne durch Schlüssellöcher oder hinter Vorhänge spähen zu müssen, zweitens die Möglichkeit, das eigene Heim zu präsentieren. Schau her, so schön hab’ ich es mir gemacht.

Dazu gibt’s mal mehr, mal weniger Fachwissen und Tipps rund um Heimwerken und Inneneinrichtung. Nutzerzahlen geben die Betreiber bei der zahlreichen Konkurrenz nicht gerne an; Zimmerschau hat nach eigenen Angaben mehr als  250000 Visits und mehr als 2,5 Millionen Page-Impressions im Monat.

„Es gibt gerade jetzt in der Krise den Trend zum Cocooning, zum Rückzug ins Heim“, sagt Jan Kurth vom Verband der deutschen Möbelindustrie. „Die Leute wollen sich zu Hause vor der umbarmherzigen Welt da draußen zurückziehen. Wenn ich dort mehr Zeit verbringe, merke ich schnell, wo ich noch etwas verbessern oder verschönern kann.“
Und das freut die Möbelindustrie. 2008 setzte sie rund 19,8 Milliarden Euro um, 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr.  „Momentan ist die Branche noch vergleichsweise stabil, vor allem, wenn man sich andere Konsumgüterbranchen anschaut“, so Kurth.



An Kathrin Hepner aus Karlsruhe verdient die Möbelindustrie nicht besonders viel Geld. „Ich hätte kein Problem damit, fertige Möbel zu kaufen, wenn sie so wären, wie ich sie gern hätte“ sagt die 27-Jährige aus Karlsruhe. „Sie müssten dann aber auch noch so günstig sein, wie ich sie selbst herstellen kann.“

Seit rund einem Jahr bloggt die Softwareentwicklerin auf a whereyourheartis.net(Bild oben) über Möbelrenovierungsprojekte und die Gestaltung ihrer Wohnung. Dort dominieren Pastellfarben und ein fröhlicher Mustermix mit hohem Niedlichkeitsfaktor.

„Ich würde meinen Stil als „Anti-Depressives-Leben“ bezeichnen“, sagt sie lachend und verweist auf einen Flickr-Pool gleichen Namens. Kathrins Leidenschaften sind das Häkeln und das Nähen; gröbere Arbeiten wie Stühle aufpolstern und Möbel lackieren sind ebenfalls kein Problem für die Heimwerkerin. Tipps für die Blogleser fallen bei ihren Projekten quasi nebenbei ab.  Wie zum Beispiel beim Lackieren: „Rollen benutzen und nur wenig Farbe aufnehmen.“

Die Reaktionen auf hellgelb lackierte Kommoden und selbst gehäkelte, bunte Hockerüberzüge sind allerdings nicht nur positiv. „Was ich mache, ist schon recht polarisierend“, sagt sie. „Ich werde oft gefragt, wie mein Freund damit zurechtkommt, weil mein Stil sehr mädchenhaft ist. Solange die Sachen nützlich sind, ist ihm glücklicherweise egal, wie sie aussehen.“

Während ihr Einrichtungs-Blog für Kathrin ein Hobby ist, ist es für Holly Becker Beruf und Berufung zugleich. Die gebürtige US-Amerikanerin lebt in Hannover und führtdecor8blog.com(Bild unten). Mehr als 750000 Leser im Monat machen das 2006 gestartete englischsprachige Blog zu einem Schwergewicht der Szene.



"Den Erfolg verdanke ich sowohl Mund-Propaganda in Blogs, als auch Verlinkungen durch große internationale Medien und  traditionelle Einrichtungsmagazine wie Elle Decor“, sagt die ausgebildete Inneneinrichterin.

Wohndesign im echten Leben

„Der Wunsch, sein Zuhause zu präsentieren, resultiert meiner Meinung nach aus der Zufriedenheit mit seiner Arbeit. Man ist einfach stolz darauf“, sagt Holly Becker. „Das Innere des eigenen Hauses ist ein sehr intimer Bereich. Außer der Familie und unseren Freunden sieht das sonst niemand“, erklärt sie den Reiz des Einrichtungs-Bloggens sowohl für Blogger als auch für Leser.

„Wenn man diese eigentlich sehr privaten Dinge im Internet mit der ganzen Welt teilt, ist das eine spannende  Sache“, führt   sie aus. „Man öffnet sich für Feedback und Kritik. Das kann sehr inspirierend wirken.“

Für Anita Dawoodi, ebenfalls ausgebildete Inneneinrichterin und Betreiberin des 1richtungsblog.com gibt es noch einen weiteren Faktor: "Mir gefällt es einfach, wenn ich weiß, das hinter einem Blog eine Persönlichkeit steht, die mit Leib und Seele bei der Sache ist und ganz unabhängig schreibt.
Ein weiterer Reiz von Einrichtungs-Blogs ist nach auch die Lebensnähe der vorgestellten Wohnungen und Zimmer.

So, wie im Wohnzimmer von Nutzerin „Schwedin“ bei wiewohnstdu.de.  Auf einem der Fotos sind vor der schicken Tapete zwei Vogelkäfige zu sehen. Es ist eben doch kein Möbelhaus-Katalog, sondern eine echte Wohnung, in der Menschen leben, die neben Tischdekoration und Retro-Tapeten auch noch andere Interessen haben.

Wie schön.

Wohn-Communitys


Einrichtungs-Blogs

  • Ikea Hacker- Kreative Eigenbauten auf Basis von Ikea-Möbeln
  • Apartment Therapy- Größtes & schönstes US-Einrichtungsblog mit diversen Lokalausgaben
  • The Selby- MTV Cribs in Blog-Form für Hipster und Künstler aus der ganzen Welt

Flickr-Gruppen

[Vielen Dank an die Link-Tippgeber auf Twitter & Facebook, die zu dieser Geschichte beigetragen haben, insbesondere @nordlicht_!]

Mehr dazu: