Zeichen-Workshop für Schüler in den Herbstferien

Nicolas Bettinger

Zeichenübungen mit einem Profi und gleichzeitig etwas über Gehirn und Neurologie erfahren. Das passt nicht zusammen? Falsch gedacht! In den Herbstferien können Schüler einen Blick in die Labore der Neurotechnologie werfen und zu diesem Thema einen Comic entwickeln.

Der Exzellenzcluster "BrainLinks-BrainTools" der Universität Freiburg lädt Schülerinnen und Schüler dazu ein, in den Herbstferien am Comic-Labor "Hirn-Strips - Neurotechnologie grafisch erzählt" teilzunehmen. Am 31. Oktober sowie am 2., 3. und 4. November 2016 erhalten maximal 16 junge Menschen ab 15 Jahren die Möglichkeit, in die Labore des Clusters für Neurotechnologie zu schauen und sich im Zeichnen zu üben.


Entdeckungsreise durch die Labore

Die Forscherinnen und Forscher im Exzellenzcluster entwickeln Technologien, die direkt mit dem Nervensystem interagieren. Sie werden eingesetzt, um neurologische und psychiatrische Erkrankungen zu behandeln. Nach ersten Zeichenübungen und Infos über Gehirn und Neurologie gehen die Teilnehmenden auf die Suche nach Geschichten und Eindrücken: Das führt sie in die Labore von Freiburger Neurowissenschaftlern und Ingenieuren sowie zu Ärztinnen und Ärzten aus der Neurologie. Sie bekommen auch die Möglichkeit, mit Menschen zu sprechen, die an neurologischen Erkrankungen leiden und denen Neurotechnologien helfen könnten.

Zeichnen mit Ludmilla Bartscht

Im Anschluss unterstützt sie die Zeichnerin Ludmilla Bartscht dabei, eine Geschichte zu entwickeln und zu zeichnen. Die Ergebnisse des Workshops werden im November im Museum für Neue Kunst ausgestellt.

Die Teilnahme ist kostenlos und die Anmeldung bis zum 24. Oktober unter dieser E-Mail-Adresse möglich: anmeldung@brainlinks-braintools.uni-freiburg.de.
Was: Zeichen-Workshop für Schüler in den Herbstferien
Wann: 31. Oktober und 2. bis 4. November
Wo: Technische Fakultät, Universität Freiburg, Anmeldung unter anmeldung@brainlinks-braintools.uni-freiburg.de bis zum 24.Oktober, die Teilnahme ist kostenlos.