XO Bahar: Kritik, Pläne & Lebensträume

Bahar Kizil

In zwei Wochen steht der Videodreh für Bahars Single an. Klar, dass sie die Planungen dafür zur Zeit am meisten beschäftigen. Was unserer Bloggerin sonst noch durch den Kopf geht:


Es gibt Tage, an denen wacht man auf, und obwohl alles in Ordnung ist, ist man melancholisch gestimmt. Weil man sich Gedanken macht über alles, was im Leben schon geschehen ist und man auch manchmal Angst hat, ob wohl alles so funktionieren wird, wie man es sich vorstellt und wünscht.


Auch wenn ich ganz genau weiß, was ich will, hab' ich doch die Eigenschaft an mir, mich für einen kurzen Moment aus dem Konzept bringen zu lassen. Ich habe schon früher viel zu sehr auf die Meinung anderer Leute gehört. Bis ich irgendwann gelernt habe, nur auf die Menschen zu hören, die auch mein Bestes wollen - und in erster Linie auf meine eigene Stimme. Eine sehr gute Freundin hat mir immer wieder einen Satz gesagt: Unsere Kritiker sind unsere Freunde, denn sie halten uns am Leben.


Mein Auftritt bei der Langen Nacht der Mode in München war toll. Meine sechsköpfige Band und sechs Tänzer haben die Show gerockt, und ich war einfach nur happy, die positive Resonanz entgegen nehmen zu können.

Bis zu meinem Videodreh habe ich jetzt noch knappe zwei Wochen Zeit. Viel zu wenig! So langsam breitet sich Panik aus - in meinem Köpfchen jedenfalls. Das Storyboard für meine Single wird ständig erweitert. Wir hatten Anfangs 20 Personen am Set geplant und mittlerweile sind es schon 24. Aaah ... !!!

Die Planung spannt mich momentan am meisten ein. Ein ganz schön großer Schritt für mich. Als Künstlerin ein großer Baustein. Aber Zweifel sind wohl normal. Wir Künstler zweifeln doch ständig an allem ;) Machen uns verrückt und versuchen, alles auf einmal zu schaffen. Deswegen haben ja auch die meisten nach kurzer Zeit schon ein Burn Out.

Ein Freund meinte vor einigen Tagen, eine Backpacking-Tour durch die weite Welt würde mir gut tun. Ich habe daraufhin nur geantwortet: "Ja..." Das ist ein Traum, der noch auf meiner Wunschliste steht. Doch wenn ich das jetzt mache, würde ich bestimmt nicht wieder zurückkehren. Ich würde zu 99 Prozent ein neues Leben beginnen. Und ich mag mein Leben noch zu sehr, um es schon ändern zu wollen.

Mehr dazu:

  [Bild 1: Ruben Jacob Fees; Bild 2: Bahar]