XO Bahar: Deutschland oder die Türkei?

Bahar Kizil

Bahars Großmutter kam als Gastarbeiterin aus der Türkei nach Deutschland - und ist wie so viele nicht in ihre Heimat zurückgekehrt. Wie Bahar damit umgeht:



Vor 50 Jahren sind die ersten Gastarbeiter aus den unterschiedlichsten Ländern nach Deutschand gekommen, mit der Hoffnung auf gute Arbeit und darauf, irgendwann wieder in ihre Heimat zurückzukehren.


Deutschland brauchte Arbeitskräfte, und zwar nicht nur Männer, sondern auch Frauen - die alleine in ein ihnen bisher unbekanntes Land kamen. Meine Oma war eine von ihnen, und sie holte nach einem knappen Jahr ihren Mann und ihre Kinder zu sich. Sie hatten nicht vor, hier zu bleiben. Sie wollten wieder zurück nach Hause. Doch das blieb nur ein Wunsch - wie vieles in ihrem Leben.

Bei sonnigen Wetter durfte ich mit der BILD Hamburg über meine ganz eigene Denkensweise sprechen und versuchen, für einen Moment meine Sicht der Dinge zu erklären:

Warum die erste Generation schlechtes bis gar kein Deutsch spricht. Warum auch meine, die dritte Generation sich in diesem Punkt teilt. Warum viele das Gefühl haben, nicht zu wissen, was Heimat ist. Warum erst jetzt in der neuen Generation ein Zugehörigkeitsgefühl entsteht, und warum viele immer noch das Gefühl haben, sich entscheiden zu müssen, wohin sie gehören.

Welche Seite besser zu einem passt: Europa oder Asien, Deutschland oder die Türkei?

Ich habe letztes Jahr zu dem Projekt der Deutschen Bundesregierung „Heimat Almanya“ meinen ganz eigenen Beitrag von Daheim gemacht.

Zwei Kulturen in sich zu tragen, ist etwas Wunderschönes und vor allem unbezahlbar.
Doch nicht immer ist es einfach. Vorurteile verfolgen einen, und viele haben das Gefühl, noch nicht angekommen zu sein. Ich bin es - und es werden immer mehr.

Ich habe aufgehört, mich zu entscheiden. Ich trage beide Seiten in meinem Herzen.

Mehr dazu:

[Fotos: Bahar Kizil]